"Pack die Badeschuhe ein"

So schützen Sie sich im Schwimmbad vor Erregern

Ein Tag im Freibad ist wie ein spontaner Kurzurlaub. Sie können einfach mal entspannen, die Sonnencreme duftet herrlich nach Sommer und die Portion Pommes frites erinnert an die eigene Kindheit. Aber auf den Böden in den Bädern können sich Erreger tummeln, die in manchen Fällen zu Beschwerden führen.

Schnell haben Sie am Morgen alle notwendigen Dinge für den Schwimmbadbesuch in Ihre Tasche geworfen: Sonnencreme, ein Handtuch, das neue Buch, einen Bikini und eine Flasche Wasser. Und was haben Sie vergessen? Die Badeschuhe.

Also geht es barfuß zum Kiosk und auch später in die Dusche. Auf den feuchtwarmen Böden fühlen sich leider auch Pilzsporen pudelwohl. Haben Sie nun kleine Wunden an den Zehen oder Nägeln, können diese in den Körper eindringen und dort Fuß- beziehungsweise Nagelpilz auslösen.

Vorbeugung ist dabei ganz einfach: Tragen Sie in öffentlichen Bädern immer Badeschuhe und trocknen Sie Ihre Füße gut ab, bevor Sie in geschlossene Schuhe steigen.

Mütterlicher Rat schützt vor Infektionen

„Zieh den nassen Badeanzug aus!“ Kennen Sie diese Aufforderung Ihrer Mutter auch noch? Sie hat uns früher so genervt. Aber Mama hatte recht.

Denn ist es draußen warm, spüren wir oft gar nicht, wie der Wind unseren feuchten Körper auskühlt. Die Schleimhäute werden nicht mehr so gut durchblutet, wodurch sich Krankheitserreger leichter festsetzen können.

Typische Mitbringsel aus dem Schwimmbad sind dann eine Blasenentzündung oder auch eine Sommer-Erkältung. Also denken Sie an Mama, ziehen Sie sich einen trockenen Bikini an und trocknen Sie sich immer gut ab.

Sollten Sie sich doch einen Pilz oder eine Infektion eingefangen haben, werden Sie in Ihrer Apotheke umfassend zu passenden Arzneimitteln beraten.