Spannungskopfschmerzen: Das dumpfe Gewitter im Kopf

Mit rund 25 Millionen Betroffenen in Deutschland ist der Spannungskopfschmerz die häufigste Kopfschmerzart überhaupt. Man unterscheidet zwei Ausprägungen: den episodischen (nur gelegentlichen) und den chronischen Spannungskopfschmerz, der dauerhaft an mindestens 15 Tagen im Monat Beschwerden verursacht.

Im Gegensatz zu Migräne wird der Schmerz als beidseitig, dumpf und drückend empfunden und verstärkt sich bei körperlicher Aktivität nicht. Es treten auch keine weiteren Beeinträchtigungen, wie etwa Sehstörungen, auf.

Aber woher kommt das drückende Gewitter im Kopf?

Typische Auslöser sind Stress, falsche Körperhaltung, zu wenig Schlaf, eine Sehschwäche oder schlechte Lichtverhältnisse und mangelnde Bewegung.

Zur schnellen Selbsthilfe haben sich entspannende Bäder mit beruhigenden oder durchblutungsfördernden Zusätzen bewährt. Auch Wärme- oder Kälteanwendungen können die Muskeln lockern und Beschwerden lindern.

Zusätzlich ist ein Kopfschmerztagebuch hilfreich, um die persönlichen Ursachen zu identifizieren – oft können eine neue Matratze, ein ergonomischer Bürostuhl oder eine andere Brille schon vieles bewirken.

Darüber hinaus sind regelmäßiger Ausdauersport und ausreichend Schlaf gut geeignet, um Verspannungen und Spannungskopfschmerzen vorzubeugen.

Die Schmerzexperten Ihrer gesund leben-Apotheke stehen Ihnen bei der Vorbeugung und Linderung von Spannungskopfschmerzen gerne zur Seite. Fragen Sie auch nach einem Kopfschmerz-Tagebuch.