Schmerzen – Tennis-, Maus-Arm und Golf-Ellenbogen?

Für den sogenannten Tennisarm sind zu stark belastete Sehnen im Unterarm verantwortlich. Um diese Schmerzen zu vermeiden, ist nicht nur beim Hobbysport Vorsicht geboten, sondern vor allem auch bei der Büroarbeit.

Sicher haben Sie schon einmal vom Tennis-Arm gehört – und waren erleichtert bei dem Gedanken, dass Sie selbst ja kein Tennis spielen. Doch „Tennis-Arm“ ist, neben „Golf-Ellenbogen“ und „Maus-Arm“, nur einer von vielen Namen für schmerzhafte Beschwerden im Arm, die ganz unterschiedliche Ursachen haben können.

Wiederholte Bewegungen belasten Sehnen

Ärzte sprechen dabei von einer Epocondylopathie oder auch dem Repetitive-Strain-Injury-Syndrom (kurz RSI, englisch für „Verletzung durch wiederholte Belastung“). Wenn die Arme und Hände immer wieder ähnliche Bewegungen ausführen und Haltungen einnehmen, Für den sogenannten Tennisarm sind zu stark belastete Sehnen im Unterarm verantwortlich.

Um diese Schmerzen zu vermeiden, ist nicht nur beim Hobbysport Vorsicht geboten, sondern vor allem auch bei der Büroarbeit. Schmerzen – Tennis-, Maus-Arm und Golf-Ellenbogen? reizt das auf Dauer die Sehnenansätze im Unterarm. Dann entstehen dort kleine Risse – und große Schmerzen für Betroffene. Je nach Art der Belastung treten die Schmerzen mal am Handgelenk auf, mal am Ellenbogen. Sie können sich auch bis in den Nacken- und Schulterbereich ausbreiten.

Die Begriffe Tennis-Arm und Golf-Ellenbogen weisen schon einmal auf einige der Ursachen hin – Hobbysport, besonders bei Sportarten mit Schlägern, sowie die tägliche Büroarbeit mit Maus und Tastatur sind in vielen Fällen Schuld an den Schmerzen. Aber auch etwa Musiker, Handwerker
und Hobbygärtner leiden häufig unter dem Syndrom.

Dehnen, entlasten, Schmerzen lindern

Wenn Sie ständige Schmerzen am Ellenbogen oder Handgelenk plagen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser kann Sie beraten und Ihnen zum Beispiel Dehnübungen zeigen, mit denen Sie Ihren Arm entlasten. Wichtig ist außerdem, sich zu schonen und die verantwortlichen Bewegungen so gut es geht zu vermeiden. In schwereren Fällen verordnen Ärzte auch Physiotherapie, verabreichen Kortison-Spritzen oder führen sogar eine Operation durch. Um die akuten Beschwerden zu lindern, helfen spezielle Schmerzsalben und Schmerztabletten. Unser Apotheken-Team berät Sie dazu gerne.

Vorbeugen im Büro

Besonders die Belastung durch Maus und Tastatur ist für alle schwer zu vermeiden, die einem Bürojob nachgehen. Doch einige Tipps von Experten helfen dabei, die Arbeit schonender zu gestalten: Führen Sie die Maus stets innerhalb Ihrer Schulterbreite und nicht weiter außen. Kippen Sie die Tastatur nach vorne über und setzen Sie sich möglichst nah an sie heran. Wechseln Sie häufig Ihre Sitzposition und machen Sie regelmäßig kleine Pausen.