Tattoos und Piercings: Richtige Pflege für gestresste Haut

Tattoos und Piercings sind im Trend und längst bei Menschen aller Altersgruppen beliebt. Damit der neue Körperschmuck aber dauerhaft Freude macht, sind zwei Dinge wichtig: Die Wunde muss heilen und eine Infektion vermieden werden. Neben der passenden Nachsorge spielt dabei die Wahl des richtigen Studios eine große Rolle.

Wie erkenne ich ein gutes Tattoo- oder Piercingstudio?

  • Aufklärung: Es sollte ein ausführliches Beratungsgespräch geben, bei dem Risiken angesprochen und etwaige Krankheiten abgeklärt werden.
  • Hygiene: Piercer und Tätowierer arbeiten mit sterilen Handschuhen und Nadeln, die sie nur einmal benutzen. Achten Sie auch auf die allgemeine Sauberkeit des Studios.
  • Für die Inhaltsstoffe von Tattoo-Farben gibt es die Tätowiermittelverordnung. Trotzdem befinden sich weiterhin nicht zugelassene Farben auf dem Markt.
    Oft können die Tattoo-Farben allergische Hautreaktionen hervorrufen. Testen Sie daher im Vorfeld, welche Farben Sie meiden sollten, und fragen Sie im Studio nach den Inhaltsstoffen.
  • Allgemein: Vorsicht bei zu günstigen Angeboten oder Studios, die alle Wünsche erfüllen und ausführen, ohne Fragen zu stellen.
  • Anhaltspunkte für seriöse Studios finden Sie bei der „Deutschen Gesellschaft für Piercing“ und unter „Deutsche Organisierte Tätowierer e.V.“.

Unsere Pflegetipps

Für frische Tattoos und Piercings gilt: Bitte nicht berühren, um so eine Wundinfektion zu vermeiden. Auch Sonnenbäder, Schwimmbadbesuche, Solarium und Sport müssen warten, bis alles verheilt ist.

Bei einem neuen Tattoo kann es zum Austreten von Wundsekret und zur Krustenbildung kommen. Trockenes, luftdurchlässiges Verbandsmaterial ist hier zunächst die erste Wahl, um das Sekret aufzufangen und die Kleidung zu schützen.

Damit Krusten nicht am Verband festkleben, immer zuerst eine dünne Schicht Wund- und Heilsalbe auftragen. Parfümierte Duschgels oder lange Bäder sind in der ersten Zeit tabu – Experten empfehlen stattdessen ein kurzes Abduschen.

Bei Piercings ist anfangs eine tägliche Desinfektion unerlässlich. Am besten eignet sich hierfür eine antiseptische Lösung aus der Apotheke.

Sollten trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Komplikationen wie eine Entzündung, Verwachsung oder Allergie auftreten, bitte einen Arzt um Rat fragen.

Die Hautberater Ihrer gesund leben-Apotheke informieren Sie gerne zur individuellen Hautpflege von Tattoos und Piercings.