Anzeige: GEHWOL med – Pflegekonzept für normale, trockene und empfindliche Haut

Fußprobleme sind keine Frage des Alters

93 Prozent der Deutschen halten gesunde Füße für wichtig. Das ergab die Umfrage GEHWOL Fußpflegetrends 2018, die alle zwei Jahre das Unternehmen Gerlach zusammen mit der GfK durchführt*. Mit zunehmendem Alter wird mehr für die Füße getan, was hauptsächlich durch die Häufigkeit der Fußprobleme zu erklären ist. Aber nicht nur die Älteren haben Probleme mit ihren Füßen und sollten diesen deshalb viel Aufmerksamkeit schenken. Jeden von uns im beliebigen Alter können Fußprobleme treffen. Die Art der Probleme kann aber von Generation zu Generation variieren. So plagen bspw. junge Erwachsene zwischen 18-19 Jahren vorwiegend schwitzende Füße und Fußgeruch. Bei 50+ ist das größte Problem die Hornhaut. Hornhaut kann aber genauso einen 30-jährigen treffen. Fußprobleme sind also keine Frage des Alters.

Das Unternehmen Gerlach mit seiner bekannten Marke GEHWOL sorgt seit 150 Jahren „Für das Wohl der Füße“ und gilt als Komplettanbieter für die professionelle Fußpflege. Im Produktportfolio findet man daher nicht nur reine Pflege- und Wellness-Produkte, sondern auch für jedes Fußproblem einen Problemlöser. Ob trockene Haut, Hornhaut, Schrunden oder empfindliche Haut – das GEHWOL med Pflegekonzept bietet Lösungen für die häufigsten Fußprobleme.

Trockene Haut braucht intensive Fett- und Feuchtigkeitspflege

Trockene Haut spannt unangenehm. Sie fängt an zu schuppen und kann sogar Verhornungen bilden. Der Haut fehlen ausgleichende Lipide (Fette) und intensive Feuchtigkeit. Die natürliche Hautbarriere ist gestört. Es kommt zu einem Verlust an Feuchtigkeit und die Haut trocknet aus. Die Gründe für trockene Haut können unterschiedlich sein. So kann durch zu häufiges Duschen, Waschen oder Schwimmen trockene Haut entstehen. Auch kaltes Wetter oder trockene Heizungsluft können die Haut austrocknen. Es können aber auch Altershaut oder Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte der Grund sein. Nur ein Zusammenspiel von Feuchthaltefaktoren und Lipiden schafft einen intakten Schutz, der es der oberen Hautschicht erlaubt, den Wassergehalt zu regulieren und schädigende Stoffe abzuwehren.

Das GEHWOL med Pflegekonzept hat für trockene Haut zwei Produkte. Für die schnelle Feuchtigkeitsversorgung der Haut zwischendurch eignet sich der GEHWOL med Express Pflege-Schaum mit dem 4-fach Hydro-Komplex aus Nachtkerzenöl, Urea, Moorpflanzenextrakt und Avocadoöl für die tägliche Basis-Pflege. Das Nachtkerzenöl stärkt die Hautbarriere und natürliche Schutzfunktion der Haut und unterstützt die natürliche Hautfeuchtebalance. Der Moorpflanzenextrakt füllt die Feuchtigkeitsdepots der Haut auf und macht die Haut geschmeidig. Urea versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und hilft Verhornungen vorzubeugen. Das Avocadoöl schützt die Haut vor Feuchtigkeitsverlust und regt die Zellregeneration an. GEHWOL med Express Pflege-Schaum zieht schnell ein und fettet nicht. Auf Parabene, Duftstoffe, Silikone und PEG-Emulgatoren wurde bei der Formulierung verzichtet. Der Schaum ist parfumfrei und für Diabetiker geeignet.

GEHWOL med Lipidro Creme pflegt trockene bis sehr trockene Haut intensiv und sorgt für eine ausgewogene Fett- und Feuchtigkeitsbalance. Urea und Algenextrakt binden Wasser in tieferen Hautschichten. Sanddorn- und Avocadoöl stärken die Hautbarriere und verbessern mit dem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren die Feuchthaltekapazitäten der Haut. Allantoin, ein Inhaltsstoff der Rosskastanie, stärkt die Schutzfunktion der Haut und regeneriert. Farnesol wirkt antibakteriell und desodorierend. Gleichzeitig schützt die Creme vor übermäßiger Hornhautbildung.

GEHWOL med Lipidro Creme ist unparfümiert und für Diabetiker geeignet. Eine Studie mit Typ-2- Diabetikern** lieferte neue Erkenntnisse über die bereits seit Jahren am Markt etablierte GEHWOL med Lipidro Creme. Bei regelmäßiger Anwendung erhöht die Creme die Hautfeuchtigkeit und verstärkt gleichzeitig ihre Barrierestabilität mit dem Ergebnis: 12 % mehr Feuchtigkeit und 14 % weniger Wasserverlust in 6 Wochen. In der gleichen Zeit wird auch die Hautdurchblutung um 16 % verbessert. Und ein weiterer Vorteil: Die Creme kann zwischen den Zehen angewendet werden. Generell wird Diabetikern hierbei zur Vorsicht geraten. Das Eincremen zwischen den Zehen kann je nach verwendeter Emulsion dazu führen, dass die dünne Haut in diesem Bereich aufquillt und sich Bakterien einnisten. Bei der GEHWOL med Lipidro Creme ist das nicht der Fall.

Übermäßige Hornhaut zu entfernen ist genauso wichtig wie neuer Hornhaut vorzubeugen

Hornhaut am Fuß ist völlig normal und natürlich. Hornzellschichten schützen die Haut vor äußeren Einflüssen. Fehlen diese Schichten, wird die Haut nicht nur empfindlich gegen mechanische Beanspruchung, sondern verliert auch ihre Schutzfunktion. Übermäßige Verhornungen, die so genannten Hyperkeratosen, sind dagegen störend und unschön. Ursachen hierfür können bspw. trockene Haut sein, da es ihr an Elastizität und Geschmeidigkeit fehlt. Es können aber auch Stellen sein, an denen die Haut zu stark beansprucht ist. Der auslösende Reiz kann Druck, Reibung oder auch eine Verletzung sein. Die vermehrte Hornhautbildung ist eigentlich eine Schutzmaßnahme des Körpers, um die betroffene Stelle in Zukunft zu schützen. An verhornten Stellen lässt aber die Haut kaum Feuchtigkeit durch und die Haut wird noch spröder und unelastischer. Deshalb ist es wichtig, übermäßige Hornhaut zu entfernen und neuer Hornhaut vorzubeugen. Wird übermäßige Hornhaut nicht entfernt, erhöht sich mit zunehmender Dicke auch die Druckbelastung, d.h. noch mehr Hauttrockenheit, noch mehr Hornhaut.

Zur Entfernung übermäßiger Hornhaut eignet sich die GEHWOL med Hornhaut-Creme. Das Pflege-Komplex mit Urea, Glycerin, Allantoin und Avocadoöl lockert den Zellverbund der harten Hornschichten. Somit ist durch mechanische Reibung in Socken und Schuhen die Abtragung von Hautschuppen möglich. Die Hornhaut-Creme spendet Feuchtigkeit, erhöht die Elastizität und reduziert die Intensität der Hornhaut innerhalb weniger Tage. Bei regelmäßiger Anwendung kann der Normalzustand der Haut in 28 Tagen erreicht.

Zum Schutz vor Neubildung empfiehlt sich dann wieder die regelmäßige Pflege mit der GEHWOL med Lipidro Creme. Die Creme ist ohne Silikone und PEG-Emulgatoren und kann auch von Diabetikern angewendet werden.

Einrisse müssen vom Fußspezialisten behandelt und Füße täglich gepflegt werden

Ist die Hornhaut verdickt, trocken und hat keine Elastizität mehr, kann es zu Einrissen in der Haut kommen. Diese Schrunden, auch Rhagaden genannt, treten meist im Fersen- und Ballenbereich auf und können bis tief in die Lederhaut reichen. Deshalb sind sie oft mit Schmerzen verbunden. Weitere Ursachen für rissige Haut können Fußdeformitäten, falsches Schuhwerk, Durchblutungsstörungen sein.

Aber auch Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Psoriasis oder Ernährungsstörungen können Grund für rissige Haut sein. Schrunden sollten vom Fußspezialisten behandelt werden, indem man übermäßige Hornhaut vorsichtig entfernt und die Stellen mit einem Salbenverband versorgt. Tägliche Pflege der Füße ist notwendig, damit die Probleme zukünftig nicht wiederkehren.

Bei stark verhornter, rissiger Haut empfiehlt sich die GEHWOL med Schrunden-Salbe. Sie enthält eine Grundlage aus medizinischer Spezialseife und Lanolin. Diese Salbe bildet einen fettigen Schutzfilm und fördert die Regeneration rissiger Hautpartien. Die Haut erhält ihre natürliche Elastizität und Widerstandsfähigkeit zurück. Entzündungshemmendes Bisabolol und hautberuhigendes Panthenol schützen die empfindlichen Hautpartien an den Versen und Ballen. Die Salbe ist ohne Silikone, Parabene und PEG-Emulgatoren. Auch Diabetiker können das Produkt anwenden.

Empfindliche Haut braucht spezielle Pflege

Wenn Hautirritationen wie Juckreiz, brennendes Hautgefühl oder Hautrötungen auftreten, dann sind dies Anzeichen einer empfindlichen, zu Entzündungen neigenden Haut. Reifere Haut kann betroffen sein. Häufig stehen die Symptome aber auch in Zusammenhang mit einer Erkrankung wie etwa Diabetes oder Neurodermitis. Das Immunsystem reagiert besonders stark auf äußere Reize wie Bakterien, Pilze, Umweltgifte und Allergene. Ob altersbedingt oder durch Krankheit verursacht - sensible Haut und die damit verbundenen unangenehmen Hautirritationen stehen am Ende einer Kaskade, die mit einem trockenen Hautzustand beginnt. Die natürliche Barriereschutzfunktion ist gestört. Jetzt reagiert das Immunsystem der Haut. Sie beginnt zu jucken, zu brennen und sie rötet sich.

Empfindliche Haut bedarf spezieller Pflege. Um schnelle Hilfe zu leisten, müssen die unangenehmen Hautirritationen, also Juckreiz und Hautbrennen, gelindert und Hautrötungen reduziert werden. Auch sollte die Spezialpflege die mikrobielle Ursache angehen und Keime daran hindern, sich in tieferen Hautschichten breit zu machen. Dies gelingt durch eine antimikrobielle, die natürliche Hautflora normalisierende Wirkung. Schließlich gehört aber auch der Barriereschutz dazu. Durch reichhaltige Pflege sollte der natürliche Hautschutz so weit regeneriert werden, dass Keime und Allergene die Haut erst gar nicht mehr durchdringen können.

Diese spezielle Hautpflege bietet die GEHWOL med Sensitive mit ihrem 3-Fach-Wirkschutz. Mit hautidentischen Ceramiden und Mandelöl schützt die Creme die natürliche Hautbarriere. Die Haut wird befeuchtet und mit Lipiden (Fetten) angereichert. So wird die Widerstandsfähigkeit der Haut stabilisiert. Durch den Einsatz von hochreinem, nanofreiem Mikrosilber (MicroSilver BHTM) wird die Mikroflora der Haut regeneriert. Das Silber lagert sich depotartig in das Hautrelief an, ohne die Haut zu durchdringen. Die Sensitive-Formel bietet einen Symptom- und Infektionsschutz. So kann die Creme übermäßiger Verbreitung von Bakterien, Pilzen und Keimen entgegenwirken. Juckreiz und Hautbrennen werden gelindert und Rötungen reduziert. GEHWOL med Sensitive kann therapiebegleitend bei Neurodermitis, Fuß- und Nagelpilz angewendet werden. Bei der Formulierung wurde auf Parabene, Duftstoffe, PEG Emulgatoren und Silikonöle verzichtet.

Nehmen Sie auch an unserem großen Gewinnspiel teil!

* mehr unter https://www.fussvital.info

** Braun N et al. Akt Dermatol 2018, doi:10.1055/s-0043-123149

Quelle: