Anzeige: Frühjahrsputz für Ihren Körper

Tipps für Fastenkuren

Wenn nach dem Winter die ersten grünen Blätter sprießen und sich auch die Sonne wieder öfter blicken lässt, ist für viele Menschen Frühjahrsputz angesagt. Die dicken Wintermäntel wandern auf den Dachboden. Fenster und Gartenmöbel werden geputzt und auf den Terrassen das Laub vom Vorjahr entsorgt. Und auch der eigene Körper soll von überflüssigem Ballast befreit werden. Deshalb begrüßen Einige das Frühjahr mit einer Fastenkur. Dabei wird für eine bestimmte Zeit lang systematisch auf feste Nahrung verzichtet, um so den Körper zu entlasten und von Giftstoffen zu befreien.

Wer sich für eine Fastenkur entscheidet, sollte vorher mit einem Arzt sprechen und das Fasten langsam beginnen. Obwohl während der Fastenzeit viel getrunken wird, sind Genussmittel wie Kaffee, Nikotin und Alkohol tabu. Wem der Geschmack von Wasser auf Dauer zu eintönig ist, der kann mit Kräutertee (z. B. Basentee von Bombastus) Abwechslung in seinen Alltag bringen.


Die Darmaktivität nicht vernachlässigen

Was viele nicht wissen: während einer Fastenkur sollte genauso auf regelmäßigen Stuhlgang geachtet werden, wie in Zeiten ohne Fastenkur. Nur so bleibt der Darm weiterhin in Schwung und hat die Möglichkeit, sich von angesammelten Schlacken und Giftstoffen zu befreien. Um den Stuhlgang anzuregen hat sich das Trinken von Sauerkrautsaft oder Zitronenwasser (Saft einer halben Zitrone auf eine große Tasse lauwarmes Wasser) bewährt. Wer erstmals eine Fastenkur durchführt ist oft erstaunt, dass selbst nach mehreren Tagen noch feste Bestandteile ausgeschieden werden. Leiden Sie unter Verstopfung, kann die kurzfristige Anwendung von Glaubersalz sinnvoll sein. Glaubersalz hilft, Verstopfungen zu lösen.

Pflichtangaben:
Glaubersalz, Wirkstoff: Natriumsulfat-Decahydrat. Anwendungsgebiete: zur kurzfristigen Anwendung bei Verstopfung (Obstipation) sowie zur Darmentleerung vor diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Das Fasten richtig beenden

Neigt sich die Fastenzeit dem Ende entgegen sollte überlegt werden, wie der sanfte Einstieg zur festen Nahrungsaufnahme gewählt wird. Wichtig ist es, den Körper sehr langsam wieder an feste Nahrung zu gewöhnen und damit das Verdauungssystem nicht zu überfordern.
Essen Sie am besten nur kleine Portionen und kauen diese sorgfältig. Wichtig ist ebenso, Essen bewusst einzunehmen und auf Ablenkungen wie Fernsehen oder Lesen während des Essens zu verzichten. Schwer verdauliche Speisen, Fastfood und stark gesüßte Speisen sind nicht zu empfehlen.
Auch nach der Fastenkur sollten Sie darauf achten weiterhin viel zu trinken. Wasser und naturbelassene Kräutertees eignen sich sehr gut, um den täglichen Flüssigkeitsbedarf zu decken.

Quelle: