Weg mit dem Winterspeck!

Wenn die Tage wieder länger werden, beginnen manche bereits an den Sommer zu denken: Sonne, Strand - und Bikini bzw. Badehose! Damit dann die Badesachen wieder passen, sollte man rechtzeitig beginnen, auf die Figur zu achten.


Image designed by IStock/ kzenon

Einige Menschen denken erst an ihr Gewicht, wenn sie die Sommergarderobe oder die Badekleidung aus dem Schrank holen - und feststellen, dass die Sachen früher irgendwie größer und bequemer waren. Dann suchen sie oft ihr Heil in Blitz-Diäten à la "Sieben Pfund in sieben Tagen". Doch solche Programme haben wenig Aussicht auf Erfolg, weder kurzfristig noch gar dauerhaft.

Denn der Stoffwechsel ist "blind": Er sieht nicht die Fettpölsterchen und den kneifenden Bikini. Also weiß er nicht, dass ein bisschen Abspecken vielleicht ganz sinnvoll wäre. Kürzt man nun die Kalorienzufuhr radikal, merkt der Körper nur, dass er jetzt viel weniger Energie bekommt. Für ihn kommt das einer Hungersnot gleich.

Und da er das Diät-Programm nicht gelesen hat, weiß er nicht, wie lange die Knappheit noch andauert. Also schaltet er vorsichtshalber auf Sparflamme: Er reduziert den Grundumsatz an Kalorien, wo er nur kann. Mit dem Abnehmen geht es dann - nach anfänglichen Erfolgen - kaum noch voran.

Schließlich hat man es dennoch geschafft, die ungeliebten Pfunde zu verlieren - und fängt wieder an, "normal" zu essen. Der Stoffwechsel "atmet auf": Jetzt kann er Reserven anlegen für die nächste "Hungersnot". Also nimmt man wieder zu. Das ist der Jojo-Effekt. Nach ein paar solcher Diäten ist man fülliger als je zuvor.

Gesund ernähren!

Dass schnelle Rosskuren zwischen Perioden "normalen" Essens letztlich keine Erfolgsrezepte sind, zeigt sich bei genauerem Nachdenken: Schließlich ist es das "normale" Essen, das zu den Fettpölsterchen geführt hat. Also ist offensichtlich mit dieser "normalen" Ernährungsweise etwas nicht in Ordnung. Sie liefert mehr Kalorien als man verbraucht.

Wirklich wirksam ist es, das Abnehmen als Einstieg in eine insgesamt gesündere Lebensweise zu nutzen. Das bedeutet: Man beginnt eine moderate Diät, die mit wenigen Veränderungen auch eine dauerhafte Ernährungsweise ergibt.

Gesucht ist also ein Programm, das

  • für die Abnehm-Phase ca. 1.200 Kalorien am Tag liefert und Anweisungen enthält, wie man danach "aufstocken" kann;
  • und gleichzeitig so abwechslungsreich und schmackhaft ist, dass man sich den Rest seines Lebens auf diese Art ernähren möchte.

Die Philosophie dahinter: Wenn man in der Abnehm-Phase innerhalb mehrerer Monate sein Wunsch-Gewicht erreicht hat, hat man gleichzeitig ein neues Ernährungsverhalten gelernt. Damit soll man dann die erreichte Figur dauerhaft halten können.

Satt werden!

US-Ernährungsforscher berichteten im Januar 2005 Erstaunliches. Sie hatten vier grundverschiedene Diäten gegeneinander getestet. Resultat: Die Versuchspersonen hatten mit allen Programmen etwa gleich viel abgenommen - wenn sie dabei blieben.

Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler: Man sollte sich das Programm aussuchen, das man am besten durchhalten kann. Denn nur wer die Vorgaben auch wirklich einhält, nimmt ab.

Und dazu gehört, dass man sich wohl fühlt. Wer etwa ständig hungrig ist (bei extremer Magerkost) oder das fette Fleisch (bei Atkins) nicht mehr riechen kann, braucht viel Willenskraft, um seine guten Vorsätze nicht über Bord zu werfen.

Besser ist es, so zu essen, dass man dabei satt wird. Damit die Pfunde schmelzen, sollte man auf Nahrungsmittel zurückgreifen, die z.B. viel Ballaststoffe und/oder viel Wasser enthalten, z.B. Vollkornprodukte und Gemüse.

Sättigungsprodukte, die im Magen aufquellen, können eine Zeitlang unterstützend eingesetzt werden. Besonders bewährt hat dabei Topinambur. Wir in Ihrer Apotheke können Sie dazu kompetent beraten.

Zunehmend gerät der Zucker ins Visier der Experten. Hintergrund: Er lässt den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen - und danach umso steiler abfallen. Die mögliche Folge sind Heißhungerattacken auf Süßes. Daher sollte man zuckerreiche Lebensmittel eher meiden.

Mehr Bewegung!

Zu jedem guten Diätprogramm gehört auch die Empfehlung, körperlich aktiv zu werden. Sport hat gleich mehrere Vorteile:

  • Beim Sport werden Kalorien verbrannt. Das hilft beim Abnehmen.
  • Es bilden sich neue Muskelfasern. Die verbrauchen Kalorien - auch in Ruhe.

Bewegung aktiviert darüber hinaus z.B. die Darmtätigkeit und den Zuckerstoffwechsel. Dabei gilt allerdings dasselbe wie für die Ernährung: Wichtig ist vor allem, dass man dabei bleibt. Dafür sucht man sich am besten ein Bewegungsprogramm, das einem Spaß macht.

Generell sind Ausdauersportarten besser zur Fettverbrennung geeignet, denn diese setzt erst nach ca. 20 Minuten körperlicher Aktivität ein. Aber ob man Rad fährt, joggt, schwimmt oder walkt, ist jedem selbst überlassen.

Damit man seinen Sport richtig betreibt, sollte man in einer Gruppe unter Anleitung beginnen. Das macht auch mehr Spaß und hilft bei der gegenseitigen Motivation.

Wichtig auch für Hobby-Sportler: Sie brauchen mehr Vitalstoffe, z.B. Eisen für die Blutbildung, Magnesium als Schutz vor Muskelkrämpfen sowie antioxidative Vitamine (A, C, E) und Spurenelemente (Zink und Selen).

Gegebenenfalls reicht die Ernährung dafür nicht aus. Lassen Sie sich von uns in Ihrer Apotheke beraten, ob Sie ergänzende Präparate nehmen sollten.