Zu hohe Blutdruckwerte bei Diabetes? Nicht verzweifeln!

Am 14. November ist Welt-Diabetes-Tag. In vielen verschiedenen Ländern finden an diesem Tag Informationsveranstaltungen über die chronische Stoffwechselerkrankung statt. Der Hintergrund: Immer mehr Menschen leiden unter Diabetes-Typ-2. Dadurch steigt auch das Risiko für Bluthochdruck, eine häufige Begleiterscheinung.

Sowohl Diabetes-Typ-2 als auch Bluthochdruck haben die gleichen Risikofaktoren, nämlich insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel. Das wiederum bedeutet, dass sich auch die Therapie sehr ähnelt. Schaffen es Betroffene abzunehmen, Sport zu treiben und sich gesund zu ernähren, können sich auch die Blutzucker- und Blutdruckwerte wieder regulieren – Medikamente sind dann selten oder auf Zeit notwendig. Dadurch kann wiederum das Risiko für Gefäßschäden sinken.

Beschwerden lange nicht spürbar

Bei Diabetes-Typ-2 zeigen sich oft erst mit zunehmender Krankheitsdauer erste Symptome wie:

- Abgeschlagenheit
- Schlecht heilende Wunden
- Vermehrter Durst
- Verstärktes Wasserlassen

Den Blutdruck im Blick behalten

Es lohnt sich, regelmäßig die Blutdruckwerte zu überprüfen. Dafür gibt es praktische Vollmessgeräte für zu Hause – dazu beraten wir Sie gerne. Als Richtwerte gelten ein systolischer Blutdruck unter 140 mmHg und ein diastolischer unter 85 mmHg.Fragen Sie bei ersten Symptomen Ihren Arzt um Rat, sollten die Werte dauerhaft abweichen.