Technik erleichtert Umgang mit Diabetes

Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung oder Insulinpumpen können die Lebensqualität der Menschen erheblich verbessern.

Im Gegensatz zur herkömmlichen Blutzuckermessung erfolgt die Glukosemessung durch CGM-Systeme schmerzlos. Über eine dünne Nadel im Unterhautfettgewebe misst das System mit Hilfe von Sensoren rund um die Uhr alle fünf Minuten die Zuckerwerte. Der Patient kann so genau verfolgen, wie sich seine Glukosewerte im gesamten Tages- und Nachtverlauf verändern. Darüber hinaus wird er rechtzeitig alarmiert, wenn Unter- oder Überzuckerungen drohen.

Insulinpumpen sind so klein wie ein Handy und ahmen die Arbeitsweise einer gesunden Bauchspeicheldrüse nach. Die Pumpe gibt das benötigte Insulin direkt in den Körper ab und hilft, Über- und Unterzuckerungen zu vermeiden.

Am Körper getragen, bestehen die Pumpen im Wesentlichen aus einem Reservoir mit schnell wirksamem Insulin und einem programmierbaren Motor samt Kolbenstange. Diese fördert die Medikamentenlösung durch einen dünnen Kunststoffkatheter ins Unterhautfettgewebe.

Dabei richtet sich die Menge nach dem individuellen grundlegenden Bedarf. Dieser wird von Arzt und Patient gemeinsam festgelegt und in die Pumpe einprogrammiert. Für jede Stunde des Tages kann eine unterschiedliche Abgabemenge bestimmt werden.

Unser Tipp

Wissenswertes und Hilfreiches finden Sie bei der Deutschen Diabetes Hilfe unter diabetesDE und beim Deutschen Diabetiker Bund unter www.diabetikerbund.de. Über 100 Links und viele Buchtipps rund um den Diabetes mellitus gibt es für Diabetiker, Experten und Interessierte unter www.diabsite.de/wegweiser/index.html.