Sie verwenden einen veralteten Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Dieser wird durch uns aus Sicherheitsgründen nicht mehr unterstützt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen die Verwendung eines modernen Browsers wie Google Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Jetzt Apotheke finden

Keuchhusten - Nicht nur Thema bei den Kleinen

Keuchhusten ist prinzipiell eine klassische Kinderkrankheit. Doch zunehmend sind auch Erwachsene davon betroffen. Warum, ist bislang unklar.

Keuchhusten

Auslöser sind Bakterien 

Auslöser sind Bakterien namens Bordetella Pertussis. Der Fachausdruck Pertussis kommt von den quälenden Hustenanfällen. Die winzigen Fieslinge werden durch Tröpfcheninfektion – also etwa über Niesen oder Husten – übertragen. Einmal auf den Schleimhäuten der Atemwege gelandet, vermehren sie sich rasant und geben Giftstoffe ab, welche die Gewebe schädigen und das Immunsystem massiv schwächen. Zu allem Überfluss sind diese Bakterien auch noch extrem ansteckend.

Je jünger, desto gefährdeter

Symptome und Verlauf dieser Infektion sind stark altersabhängig: Sie gehört zu den wenigen Erkrankungen, bei denen ein höheres Alter von Vorteil ist. Denn bei Kleinkindern und vor allem Säuglingen kann Keuchhusten lebensbedrohlich werden. 

Säuglinge sind Risikopatienten

Die ganz Kleinen besitzen noch keinen ausreichenden sogenannten Nestschutz. Die Antikörper gegen die Pertussis-Bakterien werden nämlich nicht während der Schwangerschaft von der Mutter auf das Ungeborene übertragen.

Kinder machen drei Phasen durch 

Bei Kindern ab etwa fünf Jahren kommt es zunächst zu Symptomen, die einer einfachen Erkältung ähneln – wie Schnupfen, gelegentlich leichter Husten, Heiserkeit und leichtes Fieber. Diese sogenannte Erkältungsphase dauert in der Regel eine bis zwei Wochen an. Dann folgt die zweite Krankheitsphase mit dem charakteristischen keuchenden Husten und wiederholten krampfartigen Hustenanfällen. Sie treten nachts häufiger auf als tagsüber und können bis hin zu Atemnot führen. Diese sehr belastende Anfallphase kann vier bis sechs Wochen anhalten. Dann nehmen die Hustenattacken endlich ab, weshalb diese dritte Phase auch treffend Erholungsphase heißt. Doch auch sie dauert sechs bis zehn Wochen an. Bis die jungen Patienten dann wieder vollständig gesund sind, kann durchaus noch ein Vierteljahr vergehen. So können kalte Luft oder körperliche
Anstrengung noch monatelang Reizhusten auslösen.

Jugendliche und Erwachsene im Vorteil

Bei jugendlichen und erwachsenen Patienten verläuft Keuchhusten weniger langwierig und weitaus leichter. Sie haben überwiegend Beschwerden, wie sie auch bei einer leichten Erkältung auftreten. Deshalb bleibt die Erkrankung über längere Zeit hinweg oft unerkannt. Vor diesem Hintergrund sind jugendliche und erwachsene Patienten eine ernst zu nehmende Infektionsquelle, die besonders Säuglinge und Kleinkinder gefährdet.

Nur eine Impfung schützt...

Sie ist der einzige Schutz gegen Keuchhusten und sollte erstmals nach Vollendung des zweiten Lebensmonats erfolgen. Die zweite und dritte Impfung ist im Alter von drei bis vier Monaten angesagt. Im Alter zwischen elf und 14 Monaten kommt dann die vierte Impfung, um die Grundimmunisierung abzuschließen. Im Alter von fünf bis sechs Jahren sollte eine Auffrischung mit einem Kombinationsimpfstoff stattfinden. Dieser Impfschutz
ist im Alter von neun bis 16 Jahren ein weiteres Mal aufzufrischen.

...jedoch nicht lebenslang

Unabhängig vom Alter kann man sich mehrmals im Leben mit Keuchhusten infizieren und daran erkranken. Denn die Immunität nach einer Impfung oder einer durchgemachten Pertussis hält nur für sechs bis zehn Jahre an. Deshalb wird Erwachsenen empfohlen, den Impfschutz nach zehn Jahren auffrischen zu lassen.

Besser immer in die Klinik

Da Säuglinge den zähen Schleim, der bei Keuchhusten entsteht, nicht aushusten können, kann es zu Atemaussetzern und sogar zu Atemstillständen kommen. Deshalb besser Säuglinge mit Husten immer gleich zum Kinderarzt bringen. Stellt er einen Keuchhusten fest, dann müssen die ganz kleinen Patienten in einer Klinik behandelt werden.

Keine ursächliche Behandlung

Da es keine Medikamente gegen die Ursachen von Keuchhusten gibt, beschränkt sich die Behandlung auf die Einnahme von Antibiotika. Sie können den Krankheitsverlauf abmildern und verkürzen zudem die Zeit der Ansteckungsfähigkeit.

Apotheken mit Botendienst finden
Apotheke finden
Notdienst-Apotheke finden

Immer frisch informiert

Angebote, Neuigkeiten, Coupons und mehr erhalten Sie mit unserem regelmäßigen Newsletter.

Newsletter abonnieren
gesund leben Apotheken
Logo
Über 2.000 mal in Deutschland

Rund 2.100 gesund leben Apotheken haben sich zusammengeschlossen. Exzellente pharmazeutische Beratung und moderne Gesundheits-Services sorgen in jeder gesund leben-Apotheke dafür, dass Sie sich gut aufgehoben fühlen.

Sicher ist sicher
Ihre Daten sind bei uns sicher

Hier bestimmen Sie selbst, wie viele Daten Sie einsetzen möchten.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Verbindlicher Festpreis für die Abrechnung der Apotheke mit der Krankenkasse bei Abgabe des Produkts auf Rezept, wobei der Krankenkasse ein Rabatt von 5 % auf diesen verbindlichen Festpreis zu gewähren ist.

3 Preise inkl. MwSt.

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (AVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Anmelden
Registrieren

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Der Warenkorb ist noch leer.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€

Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe

  • Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe
  • Finden Sie heraus, welche Artikel in Ihrer Apotheke vorrätig sind
  • Wählen Sie bequem zwischen Abholung und Botendienst

Medikamente bequem vorbestellen

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Leistungen

Apotheken mit Botendienst finden
Apotheke finden
Notdienst-Apotheke finden