Sie verwenden einen veralteten Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Dieser wird durch uns aus Sicherheitsgründen nicht mehr unterstützt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen die Verwendung eines modernen Browsers wie Google Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Teaser_mobil_DIV221151/Bauerfeind

Kälteurtikaria - eine "Allergie" gegen Kälte

Lächelnde Frau mit Schal Handschuhen Mütze und Winterjacke telefoniert im Schnee

Image designed by freepik / prostooleh

Eine Kälteurtikaria ist eine besondere Form der Nesselsucht. Ausgelöst wird die Hautreaktion durch extreme Kälte oder auch durch Temperaturschwankungen. Beim Kontakt mit kalten Gegenständen oder auch kaltem Wasser oder Wind bilden sich juckende Quaddeln.

Die Urtikaria heißt im Volksmund auch Nesselsucht. Dieser Name stammt von dem Gefühl, in Brennnesseln gefasst zu haben. Eine ihrer Unterformen ist die Kälteurtikaria, die häufig auch als Kälteallergie bezeichnet wird. Die Kälteurtikaria ist jedoch keine Allergie, da im Gegensatz zu einer Allergie keine Antikörper gegen ein Allergen gebildet werden, sondern die Reaktion auf den physikalischen Reiz der Kälte erfolgt. Daher wird die Kälteurtikaria den sogenannten Pseudoallergien zugeordnet.

In kalten Ländern ist die Kälteurtikaria häufiger als beispielsweise in den Mittelmeerstaaten. Frauen sind etwa doppelt so oft betroffen wie Männer, beide Geschlechter meist im jungen Erwachsenenalter.

Die Reaktion der Haut auf Kälte entwickelt sich meist im Laufe des Lebens - und verschwindet in vielen Fällen auch wieder nach etwa fünf Jahren. Die Auslöser sind, genau wie die Gründe für das Verschwinden der Krankheit, noch nicht völlig bekannt.

Es werden jedoch vielfältige Zusammenhänge diskutiert. So wurden als Ursachen Infektionskrankheiten ausgemacht, z.B. Gelbsucht, Masern, Windpocken, Atemwegs- und HIV-Infektionen sowie Parasitosen (Wurmerkrankungen). Häufig ist eine Kombination zwischen Nesselsucht und Nahrungsmittelallergien sowie belastungsabhängigem Asthma.

Reaktion des Histamins

Bei der Kälteurtikaria löst ein Kältereiz die Freisetzung von Histamin aus - und zwar an der Stelle, wo die Kälte auf die Haut einwirkt. Es bilden sich innerhalb kurzer Zeit stark juckende Quaddeln.

Histamin bewirkt eine Gefäßerweiterung. Daneben werden Haut und Nerven gereizt und es kommt zu den Symptomen der Hautrötung, Schwellung und Juckreiz. In den unteren Hautschichten entstehen sogenannte Angioödeme, mit Wasser und Gewebsflüssigkeit gefüllte Beulen.

Meist sind Hände und Gesicht von dieser überschießenden Reaktion auf Kälte betroffen, die Quaddeln können aber auch an den Beinen auftreten. Auch die Schleimhäute im Mund- und Rachenbereich sind möglicherweise von Schwellungen bedroht - z.B. bei Kälteurtikariern, die auf kalte Getränke oder Eis reagieren.

Nicht nur im Winter gefährlich

Die Kälteurtikaria tritt nicht nur im Winter auf, auch wenn sie in der kalten Jahreszeit ihren Höhepunkt hat. Auch im Sommer gibt es für die Betroffenen verschiedene Gefahren. So kann es beim Konsum von kalten Getränken oder beim Eisessen dazu kommen, dass die Lippen anschwellen.

Tabu ist auf jeden Fall ein Sprung ins kalte Wasser. Durch die Möglichkeit eines anaphylaktischen Schocks besteht in diesem Fall sogar Lebensgefahr. Die Gefäße des Körpers weiten sich, sodass der Blutdruck rasant abfällt - was zu einer Unterversorgung der lebenswichtigen Organe führen kann.

Auch im Alltag gibt es Kältefallen, die zunächst gar nicht so problematisch erscheinen. So ist es für Betroffene schon schwierig, Tiefgekühltes aus dem Gefrierschrank zu holen. Das Anfassen eines kalten metallischen Gegenstandes kann ebenfalls zu den Hautreaktionen führen.

Die Verdunstungskälte, die beim Radfahren oder Joggen durch das Schwitzen entsteht, hat bei Urtikariern ebenso Auswirkungen. Welcher Kältereiz die Symptome hervorruft, ist von Mensch zu Mensch verschieden. So gibt es Betroffene, die bereits beim Heraustreten in die kältere Außenluft mit Quaddeln reagieren. Bei anderen muss die Außentemperatur unter einen bestimmten Wert fallen.

Da es sich bei der Kälteurtikaria um keine Antigen-Antikörperreaktion handelt, sind entsprechende Diagnosemethoden weder notwendig noch möglich. Normalerweise nutzt der Allergologe neben der ausführlichen Anamnese einen einfachen Test zur Feststellung einer kälteassoziierten Urtikaria. Dabei werden mehrere Eiswürfel auf den Unterarm gelegt und zu unterschiedlichen Zeitpunkten wieder entfernt. Wenn sich dann die typischen Hautsymptome zeigen, ist eine Kälteurtikaria ziemlich sicher.

Allerdings ist es so nicht möglich, die exakte und individuelle Temperatur festzustellen, bei der die Hautreaktion startet. Hier bietet sich der sogenannte Temptest an, der mit einem speziellen Kältetestgerät durchgeführt wird.

Behandlung und Vorbeugung

Zu den medikamentösen Möglichkeiten einer Therapie zählen Antihistaminika, die die Ausschüttung des Histamins eindämmen. Allerdings zeigen Untersuchungen, dass die Antihistaminikatherapie bei Kälteurtikaria nicht immer erfolgreich ist. Es wird davon ausgegangen, dass nicht alle Quaddeln durch die Histaminausschüttung entstehen, sondern dass es weitere - bislang noch nicht ausreichend erforschte - Ursachen gibt.

Nicht-medikamentös sind Behandlungen mit UV-Strahlen und die sogenannte Hardening-Therapie. Bei dieser Kältedesensibilisierung werden die Patienten wiederholt kalten Temperaturen und Bädern ausgesetzt. So sollen sie sich an Kälte gewöhnen. Wie viel Erfolg eine solche Therapie hat, ist bislang noch unklar.

Zur Vorbeugung sollte man Kälte so gut wie möglich meiden. Das heißt dann für Betroffene auch, auf Skiurlaub und Co. zu verzichten. Im Winter auf jeden Fall Handschuhe, Schal und Mütze tragen, um so wenig Hautpartien wie möglich der Kälte auszusetzen.

Im Notfall ist eine antiallergische Salbe hilfreich, die schnell aufgetragen werden kann. Da es zu Schluckstörungen kommen kann, sollte das einzunehmende Antihistaminikum in flüssiger Form vorliegen.

Heromotiv
Bubble

Gesundheit, Wissen, Aktionen & Angebote

Unser Newsletter für Sie

Apotheken mit Botendienst finden
Apotheke finden
Notdienst-Apotheke finden
4.000 Mal in Deutschland

4.000 gesund leben und Alphega Apotheken haben sich zusammengeschlossen. Exzellente pharmazeutische Beratung und moderne Gesundheits-Services sorgen in jeder unserer Apotheken dafür, dass Sie sich gut aufgehoben fühlen.

Sicher ist sicher

Hier bestimmen Sie selbst, wie viele Daten Sie einsetzen möchten.

* Der hier vorliegende Artikel kann in der Regel innerhalb eines Werktages bereitgestellt werden. In Ihrem Warenkorb erfahren Sie, ob Ihnen die Apotheke weitere Details über den Zeitpunkt der Artikelbereitstellung angegeben hat. Bei Bedarf kontaktieren Sie für weitere Informationen bitte Ihre Apotheke.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 UVP ist die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers ¹ AVP ist der für den Fall der Abgabe von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse vom pharmazeutischen Unternehmer zum Zwecke der Abrechnung der Apotheken mit den Krankenkassen gegenüber der Informationsstelle für Arzneispezialitäten GmbH angegebene einheitliche Produktabgabepreis im Sinne des § 78 Abs. 3 AMG, der von der Krankenkasse im Ausnahmefall abzüglich 5 % an die Apotheke erstattet wird.

3 Preise inkl. MwSt.

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (AVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

×

Geben Sie Ihrer Seite Farbe

Hier können Sie die einzelnen Farbvarianten testen und im Anschluss die Werte kopieren und im Apothekenbackend hinterlegen.

Mit Klick auf dieses Symbol kopieren Sie den Wert in Ihre Zwischenablage.
Apotheken-Backend öffnen
Anmelden
Registrieren

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt und können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen.

Registrieren

Warenkorb

Der Warenkorb ist noch leer.
Gutschein ():
Zwischensumme
Zum Warenkorb

Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe

  • Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe
  • Finden Sie heraus, welche Artikel in Ihrer Apotheke vorrätig sind
  • Wählen Sie bequem zwischen Abholung und Botendienst
Lieferung per Bote
Abholung in Apotheke
hat geöffnet
heute Notdienst
gesund leben Apotheken

Medikamente bequem vorbestellen

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Leistungen

Apotheken mit Botendienst finden
Apotheke finden
Notdienst-Apotheke finden
Website als App

Jetzt Website zum Home-Bildschirm hinzufügen.

Direktzugriff auf Ihre Apotheke
1
Gewünschte Seite aufrufen

Rufen Sie die gewünschte Webseite in Safari auf

2
Teilen-Icon antippen

Anschließend herunterscrollen und „Zum Home-Bildschirm“ wählen

3
„Zum Home-Bildschirm“ antippen

Wählen Sie „Zum Home-Bildschirm hinzufügen “ aus und bestätigen Sie

Direktzugriff auf Ihre Apotheke

Wählen Sie zu erst den von Ihnen genutzten Browser aus, um die passende Anleitung zu sehen

1
Gewünschte Seite aufrufen

Rufen Sie die gewünschte Website in Chrome auf

2
Menü öffnen

Tippen Sie auf die drei kleinen Punkte oben rechts, um das Menü zu öffnen

3
Hinzufügen

Wählen Sie „Zum Startbildschirm hinzufügen“ aus und bestätigen Sie

1
Gewünschte Seite aufrufen

Gewünschte Seite aufrufen

2
Menü öffnen

Tippen Sie auf die drei kleinen Punkte unten rechts um das Menü zu öffnen

3
Hinzufügen

Wählen Sie „Zum Startbildschirm hinzufügen“ aus und bestätigen Sie zweimal