Sie verwenden einen veralteten Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Dieser wird durch uns aus Sicherheitsgründen nicht mehr unterstützt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen die Verwendung eines modernen Browsers wie Google Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Jetzt Apotheke finden

Gesund durch die Schwangerschaft

Schwangere Frau sitzt auf Gymnastikball und streckt ihre Arme nach oben

Arzneien in der Schwangerschaft

Nach einer Erhebung der Weltgesundheitsorganisation in 15 Ländern nehmen es Schwangere häufig mit der Medikamenteneinnahme nicht allzu genau. Rund 80 Prozent nahmen demzufolge Arzneimittel ein - und nicht nur Medikamente, die wegen einer Grunderkrankung dringend benötigt werden, wie z.B. Insulin oder Antiepileptika, sondern auch Mittel gegen Befindlichkeitsstörungen.

Auf der anderen Seite haben viele werdende Mütter Sorgen, dass eine Behandlung ihrer Erkrankungen gefährliche Auswirkungen auf das Baby haben. Hysterie ist allerdings nicht angebracht, da eine unterlassene Therapie unter Umständen eine noch größere Gefahr für Mutter und Kind bedeutet.

Das Risiko, dass das Ungeborene durch die Arzneimitteleinnahme der Mutter geschädigt wird, wird gemeinhin überschätzt. Nur etwa drei Prozent aller angeborenen Entwicklungsstörungen werden durch äußere Einflüsse verursacht.

Ungleich häufiger als Medikamente sind Alkohol, Drogen und Rauchen für Missbildungen verantwortlich. Fehlbildungen werden zunehmend auch durch Modedrogen wie Ecstasy verursacht.

Andererseits sollten Medikamente in der Schwangerschaft nicht unbedenklich eingenommen werden. Bei der individuellen Abwägung spielen z.B. das Schwangerschaftsstadium und die Schwere der Erkrankung eine Rolle.

Gravierende Erkrankungen wie Asthma, Diabetes oder Infektionen müssen unter allen Umständen behandelt werden. Generell sollten nur solche Präparate zum Einsatz kommen, die schon seit vielen Jahren erprobt sind und nicht als embryo- oder fetotoxisch gelten.

Wenn der Husten plagt

Auch grippale Infekte machen vor Schwangeren nicht Halt. Doch schon unter „normalen“ Bedingungen sind bellender Husten, eine rote Nase, Hals- und Gliederschmerzen nicht angenehm.

Um einen festsitzenden Schleim zu lösen, ist es sehr sinnvoll, viel zu trinken – am besten warmen Kräutertee (z.B. Pfefferminze). Durch die vermehrte Flüssigkeitsaufnahme verflüssigt sich der Schleim und kann leichter abgehustet werden.

Geeignet ist auch die Inhalation von ätherischen Ölen in heißem Wasser. Von schleimlösenden Medikamenten wird Schwangeren allerdings abgeraten, da noch keine umfangreichen Untersuchungen vorliegen.

Auch bei trockenem Reizhusten sind Trinken und Inhalieren die besten Methoden. Der Wasserdampf befeuchtet und beruhigt die entzündete Schleimhaut. Pflanzliche Reizstiller mit Isländisch Moos oder Eibischwurzel können ebenfalls Linderung verschaffen.

Tabu für Schwangere sind codeinhaltige Präparate. Codein ist mit Morphin, einem Betäubungsmittel, chemisch verwandt und kann in den ersten Monaten der Schwangerschaft zu Fehlbildungen führen. Kurz vor der Entbindung ist es ebenfalls verboten, da es zu Entzugssymptomen beim Neugeborenen kommen kann.

Wenn die Nase verstopft ist, sollte ebenfalls viel getrunken werden. Effektiv sind auch Nasenspülungen mit Kochsalz.

Infektionen bekämpfen

Der häufigste Grund für eine Frühgeburt ab der 24. Schwangerschaftswoche ist eine Scheideninfektion. Wenn die Krankheitskeime von der Scheide über den Muttermund in die Gebärmutter und dann bis zum Embryo vordringen, kann es zu vorzeitigen Wehen kommen.

Die Wehen werden durch die Reaktion der körpereigenen Abwehr auf die Krankheitskeime verursacht. Das Immunsystem versucht, die Eindringlinge abzuwehren und setzt dabei Zytokine frei. Diese Botenstoffe können dann die frühzeitigen Wehen auslösen.

Eine Scheideninfektion ist schon relativ frühzeitig zu erkennen. Durch die Infektion wird der pH-Wert in der Scheide verändert. Er steigt von dem normalerweise sehr niedrigen (und sauren) Wert von 4,0 bis 4,4 auf über 4,5. Deshalb sollten Schwangere den pH-Wert regelmäßig beim Frauenarzt überprüfen lassen.

Zu bemerken sind anfänglich keine Veränderungen. Erst eine fortgeschrittene bakterielle Vaginose lässt sich an einem typischen Fischgeruch feststellen. Die Krankheitserreger scheiden giftige Stoffwechselprodukte aus, die nach Fisch riechen.

Weitere Symptome sind vermehrter Ausfluss sowie häufiges Wasserlassen, verbunden mit Brennen und Schmierblutungen.

Wird eine Infektion festgestellt, muss diese unbedingt behandelt werden. Dazu wird das saure Milieu in der Scheide durch Zäpfchen mit Milchsäurebakterien wiederhergestellt. Gleichzeitig sind häufig – vor allem im fortgeschrittenen Stadium – Antibiotika nötig.

Wenn der Rücken schmerzt

Manche Frauen nehmen in der Schwangerschaft um bis zu 20 Kilo zu. Wenn sich der Bauch rundet, folgt der Rücken oftmals nach. Durch die schlechte Körperhaltung wird die Muskulatur falsch beansprucht und es entstehen – zum Teil schmerzhafte – Verspannungen.

Das beste Mittel dagegen ist ein gezielter Aufbau der Muskulatur sowie regelmäßiges Dehnen und Entspannen. Der Rücken wird beispielsweise entlastet, wenn man sich mit gespreizten Beinen hinsetzt und die Unterarme auf den Tisch legt. Wichtig ist auch die richtige Unterlage fürs Schlafen, die Matratze. Die Wirbelsäule braucht im Liegen einen festen Halt.

Bergland_Linucur_Mobil
Apotheken mit Botendienst finden
Apotheke finden
Notdienst-Apotheke finden

Immer frisch informiert

Angebote, Neuigkeiten, Coupons und mehr erhalten Sie mit unserem regelmäßigen Newsletter.

Newsletter abonnieren
gesund leben Apotheken
Logo
Über 2.000 mal in Deutschland

Rund 2.100 gesund leben Apotheken haben sich zusammengeschlossen. Exzellente pharmazeutische Beratung und moderne Gesundheits-Services sorgen in jeder gesund leben-Apotheke dafür, dass Sie sich gut aufgehoben fühlen.

Sicher ist sicher
Ihre Daten sind bei uns sicher

Hier bestimmen Sie selbst, wie viele Daten Sie einsetzen möchten.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Verbindlicher Festpreis für die Abrechnung der Apotheke mit der Krankenkasse bei Abgabe des Produkts auf Rezept, wobei der Krankenkasse ein Rabatt von 5 % auf diesen verbindlichen Festpreis zu gewähren ist.

3 Preise inkl. MwSt.

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (AVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Anmelden
Registrieren

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Der Warenkorb ist noch leer.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Warenkorb bearbeiten

Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe

  • Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe
  • Finden Sie heraus, welche Artikel in Ihrer Apotheke vorrätig sind
  • Wählen Sie bequem zwischen Abholung und Botendienst

Medikamente bequem vorbestellen

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Leistungen

Apotheken mit Botendienst finden
Apotheke finden
Notdienst-Apotheke finden