Gut durch die Wechseljahre

Lästig, aber nicht gefährlich

Die psychovegetativen Beschwerden in den Wechseljahren stellen keine gesundheitliche Gefährdung dar. Selbst dramatisch erscheinende Symptome wie anfallsweises Herzjagen führen nicht zu organischen Schädigungen.

Allerdings heißt das nicht, dass Frauen die Beschwerden einfach ertragen müssen. Auch wenn sie nicht gefährlich sind, so können Hitzewallungen und Co. doch extrem lästig sein - und vor allem die Lebensqualität stark einschränken.

Bis vor wenigen Jahren war die Verordnung von Hormonen in Tabletten oder transdermal als Pflaster die Standardtherapie der Wechseljahrsbeschwerden. Nach dem Abbruch der Women's Health Initiative Study (WHI-Studie) hat sich das Verordnungsverhalten der Ärzte jedoch grundsätzlich geändert.

Die Studie wurde gestoppt, weil das Risiko der Hormonersatztherapie (HET) für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Brustkrebs größer war als ihr möglicher Nutzen. Deshalb kommt die HET mittlerweile nur noch bei starken Wechseljahrsbeschwerden und auch dann nur so kurz und gering dosiert wie möglich zum Einsatz.

Pflanzliche Hilfe

Bei leichten bis mittelschweren Wechseljahrsbeschwerden bieten verschiedene Heilpflanzen eine wirkungsvolle Möglichkeit, Hitzewallungen, Schweißausbrüche oder Schlafstörungen zu lindern.

Dazu zählt beispielsweise ein Spezialextrakt aus Sibirischem Rhabarber. Das zugelassene Phytoarzneimittel konnte seine Wirkung in verschiedenen Studien unter Beweis stellen. Insbesondere bei Hitzewallungen zeigt der Extrakt gute Wirkungen.

Die enthaltenen Hydroxystilbene binden sich im weiblichen Körper an sogenannten beta-Östrogenrezeptoren. Dies ist wichtig, weil die Aktivierung von alpha-Rezeptoren durch künstliche Hormone für die krankhafte Veränderung des Brustgewebes und der Gebärmutterschleimhaut verantwortlich gemacht werden.

Günstige Wirkungen auf Wechseljahrsbeschwerden haben auch Extrakte der Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa). Sie unterstützen den hormonellen Umstellungsprozess und lindern die körperlichen Probleme.

Soja- und Rotkleepräparate gehören zu den Nahrungsergänzungsmitteln. Sie enthalten Isoflavone, die strukturell dem Östrogen ähneln. Die pflanzlichen Stoffe sollen zur Modulation des Hormonhaushalts sowie zur Beschwerdelinderung beitragen.

Bei prämenopausalen Beschwerden, wie Blutungsunregelmäßigkeiten oder PMS, kann ein Versuch mit Mönchspfefferextrakten (Vitex agnus castus) wirksam sein. Sie gleichen einen Mangel des Gelbkörperhormons aus.

Wenn vor allem depressive Verstimmungen vorhanden sind, kann Johanniskraut (Hypericum perforatum) hilfreich sein. Grundsätzlich sollte die richtige individuelle Auswahl der Pflanzen mit dem Arzt vorgenommen werden. Es gibt keine pflanzlichen Therapeutika, die bei allen Frauen gleich wirken.

Außerdem sind Heilpflanzen keine schnellen Helfer. Sie haben meist eine Anlaufzeit von rund sechs Wochen - und nur bei wirklich regelmäßiger Anwendung gehen die Beschwerden auch zurück.