Vitalstoffe für Sportler

Mehr Energie!

Voraussetzung für die Umsetzung der Energie ist, dass die Nahrung im Körper möglichst reibungslos und vollständig in ihre verwertbaren Bestandteile zerlegt wird. Dafür braucht der Körper u.a. Enzyme.

Danach müssen Kohlenhydrate, Eiweiße und auch Fette zu den Zellen transportiert und dort umgesetzt werden. Bei diesem Energiestoffwechsel spielen Vitamine eine wesentliche Rolle, vor allem B-Vitamine.

Auch weitere Vitalstoffe beeinflussen den Energie-Stoffwechsel. Dazu gehören z.B. L-Carnitin für die Verwertung von Körperfett sowie das Coenzym Q10 für den Sauerstofftransport in die Zellen.

Damit die Energie aus den Nährstoffen in Aktivität umgesetzt werden kann, brauchen die Zellen Sauerstoff. Dieser wird durch die roten Blutkörperchen transportiert - und deren Bildung ist vor allem von einer guten Versorgung mit Eisen abhängig.

Gleichzeitig kann der hohe Kalorien- und Sauerstoffumsatz die Zellen angreifen und früher altern lassen. Zum Schutz davor brauchen sie antioxidative Vitalstoffe.

Verluste mit dem Schweiß

Wenn Kalorien verbraucht werden, entsteht immer Wärme. Die muss der Körper "loswerden". Dazu sondert er Schweiß ab, damit dieser verdunstet und so für Kühlung sorgt.

Schweiß ist keineswegs nur reines Wasser. Er enthält außerdem bedeutende Mengen an Mineralstoffen, vor allem Salz (Natrium), Kalium, Magnesium, Calcium und Zink sowie auch Eisen und Kupfer.

Diese Verluste gehen auf Kosten der körpereigenen Speicher. So kann es zu einer Unterversorgung mit Mineralstoffen und Spurenelementen kommen. Das wiederum hat möglicherweise negative Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit.

Bekannt ist eine erhöhte Anfälligkeit für Muskelkrämpfe durch Magnesiummangel. Aber auch eine Unterversorgung mit Kalzium kann zu Krämpfen führen, denn für die Muskelarbeit sind beide Mineralstoffe unerlässlich.

Zudem werden bei Kalziummangel die körpereigenen Speicher angegriffen - und das sind die Knochen. Als mögliche Folge können sie an Masse verlieren und brüchig werden.

Schweiß enthält ca. 1 mg Zink pro Liter. Der gesamte Tagesbedarf eines Erwachsenen wird auf 10 mg beziffert, d.h. pro Liter Schweiß braucht der Körper 10 Prozent mehr Zink! Zink ist ein wichtiger Bestandteil der eingangs erwähnten Enzyme. Eine Unterversorgung kann sich demnach durch Leistungsverlust bemerkbar machen.