Schmerzfrei aktiv: So gelingt der Sport-Einstieg

Sie wollen mehr Sport treiben? Folgende Tipps helfen, einen gelungenen Start hinzulegen. Denn jetzt ist besonders wichtig: Haben Sie Geduld, beginnen Sie langsam und steigern Sie sich nach und nach.

Grundsätzlich gilt für Ein- und Wiedereinsteiger: Nichts überstürzen und sich realistische Ziele setzen! Der Sport und die Einheiten sollten nach der körperlichen Fitness ausgerichtet werden. Bei gesundheitlichen Einschränkungen ist es wichtig, einen ärztlichen Check-up zu machen. Für Menschen mit Übergewicht, Gelenkproblemen und chronischen Krankheiten eignen sich Bewegungsarten, die ihren Gesundheitszustand verbessern. Ausgebildete Sport-Coaches können helfen.

Ideal zum Einstieg: Zügiges Gehen, Radfahren, Aqua Gym oder Schwimmen. Schnellere Sportarten wie Joggen oder Spinning sind am Anfang meist zu anstrengend und belasten das Herz-Kreislauf-System. Entscheidend: Wer sich regelmäßig bewegt, zwei bis drei Einheiten pro Woche à 30 bis 45 Minuten, kann seine Fitness, Kondition und Muskelkraft verbessern.

Vor jedem Training aufwärmen, anschließend dehnen. Wer sich gut vorbereitet, mehr Ausdauer- und Muskelkraft entwickelt, hat ein geringeres Verletzungsrisiko – und die Übungen gelingen besser.

Sonnengruß und Kobra

Wer seine Beweglichkeit, Flexibilität, sein Gleichgewicht und die gesamte Körperhaltung verbessern will, für den eignen sich Sportarten wie Yoga oder Pilates. Gezielte Übungen wie der Sonnengruß oder die Kobra stärken die Muskulatur und den Bewegungsapparat.

Ideal, um dem Alltag zu entfliehen, Stress abzubauen und Körper, Geist und Atem in Einklang zu bringen.