Abhängig von Schmerzmitteln?

Grundsätzlich wird von Medizinern geraten, Schmerz möglichst schnell und konsequent zu behandeln, damit sich gar nicht erst ein Schmerzgedächtnis entwickelt. Voraussetzung ist und bleibt jedoch: Die Ursache muss bekannt sein.

Quelle: freepik - yanalyaTritt dagegen ein bestimmter Schmerz zum ersten Mal auf, ohne dass man ihm einen Grund wie Verletzung, "Kater" etc. zuordnen kann, sollte man sicherheitshalber erst einmal zum Arzt gehen, um die Ursache abzuklären.

Mit ca. 150 Millionen Packungen jährlich sind Schmerzmittel in Deutschland die am häufigsten verkauften Arzneien. Jeder Deutsche nimmt im Schnitt ca. 50 Tabletten, Brausetabletten, Zäpfchen etc. pro Jahr. Meist werden sie gegen Kopfschmerzen eingesetzt, aber auch Zahn-, Rücken- oder Gelenkschmerzen sowie Menstruationsbeschwerden sind häufig der Grund, ein Schmerzmittel zu nehmen.

Dabei nehmen die Kopfschmerzen eine besondere Stellung ein: Sie sind eine sehr häufige Begleiterscheinung von allen möglichen Gesundheitsstörungen - von Alkoholvergiftung (Kater) über Infektionen und Verspannungen bis hin zu Übermüdung. Schmerzmittel können hier akut lindernd wirken und die Entwicklung eines Schmerzgedächtnisses vermeiden helfen. Aber: Sie sollten nur im Notfall und mit Augenmaß genommen werden.

Das gilt sowohl für frei verkäufliche Schmerzmittel mit den Wirkstoffen ASS, Paracetamol, Ibuprofen, Diclofenac oder Naproxen als auch für verschreibungspflichtige Arzneien, z.B. zur Behandlung von Migräne. Bei übermäßigem Gebrauch können sie ihrerseits Dauer-Kopfschmerzen auslösen. Dann werden die Helfer selbst zum Problem.

Abrutschen in die Abhängigkeit

Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch sind alle frei verkäuflichen Schmerzmittel in der Regel gut verträglich. Gegen eine gelegentliche Einnahme ist also kaum etwas einzuwenden.

Die einzelnen Wirkstoffe unterscheiden sich in ihrem Wirkungs- und Nebenwirkungsprofil. Man kann sich danach richten, was individuell am besten hilft und am besten vertragen wird. Gefährlich kann es jedoch dann werden, wenn man

  • die Tageshöchstdosis überschreitet oder
  • ein Mittel mehr als drei Tage hintereinander verwendet oder
  • ein Mittel öfter als zehn Tage im Monat nimmt (d.h. öfter als jeden dritten Tag).

Achtung: Schmerzmittel mit Paracetamol können bereits bei einmaliger Überschreitung der Tageshöchstdosis die Leber schädigen!

Bei längerem übermäßigem Konsum von Schmerzmitteln kann es zum Schmerzmittelkopfschmerz kommen. Er äußert sich dumpf und drückend. Wird er wiederum mit Schmerzmitteln bekämpft, kann sich daraus ein Teufelskreis entwickeln. Bei längerem Gebrauch von Schmerzmitteln stumpft der Körper ab. Die normale Dosis wirkt nicht mehr so gut. Spätestens jetzt sollte man den Gebrauch von Schmerzmitteln ernsthaft überdenken und sich vom Arzt oder Apotheker beraten lassen.

Die Alarmzeichen

Manche Betroffene erhöhen "einfach" die Anzahl der Tabletten. Am Ende nehmen sie ihre Schmerzmittel schon vorsorglich, bevor überhaupt ein Schmerz auftritt, um "fit" zu sein. Die Europäische Gesellschaft für Dialyse und Transplantation geht davon aus, dass bis zu 25 Prozent aller Dialysepatienten ihre Nieren durch Schmerzmittelmissbrauch zerstört haben.

Daher sollte man den eigenen Schmerzmittelgebrauch immer kritisch hinterfragen. Warnzeichen für einen missbräuchlichen Schmerzmittelkonsum sind z.B.:

  • häufiger Gebrauch, insbesondere "vorsorgliches" Einnehmen
  • Nachlassen der Wirkung bzw. Steigerung der Dosis
  • Vorratshaltung; Einkauf der Mittel in verschiedenen Apotheken, um nicht aufzufallen.

Um die Gefahr gering zu halten, sollte man Arzneien nicht schon bei leichten Beschwerden nehmen, sondern erst bei stark beeinträchtigendem Schmerz.

Vorher sollte man einfache Mittel versuchen, z.B. Einreiben von Stirn und Schläfen mit Pfefferminzöl, Wärme bei Unterleibsschmerzen, ein geeigneter Kräutertee, allgemein etwas mehr Ruhe und frische Luft.

Wenn Schmerzmittel bei bestimmungsgemäßem Gebrauch nicht ausreichend wirken, die Schmerzen länger anhalten oder häufig auftreten, sollte man nicht auf eigene Faust herumdoktern. Stattdessen ist auf jeden Fall der Gang zum Arzt angesagt, um die Ursache abzuklären und gegebenenfalls wirksamere Mittel einzusetzen.