Mundhygiene: Wenn das Zahnfleisch riecht

Bakterien im Mund können eine Zahnfleischentzündung verursachen – und dadurch üblen Mundgeruch. Dagegen hilft eine sorgfältige Zahnhygiene, gesunde Ernährung und das Meiden von Stress und Zigarettenrauch.

Vor allem morgens ist er für viele Menschen ein ebenso treuer wie unangenehmer Begleiter: der Mundgeruch. Nicht immer, aber häufig hängt er mit mangelnder Mundhygiene zusammen. Manchmal gibt es dabei ganz konkrete Ursachen, zum Beispiel eine Zahnfleischentzündung.


Bakterien sorgen für Mundgeruch
Dabei gelangen Bakterien, die sich im Mund ansiedeln, über den Zahnbelag zwischen Zahn und Zahnfleisch und lösen dort Entzündungen aus. In einigen Fällen bilden sich dann sogenannte Zahnfleischtaschen. In diesen Hohlräumen sammeln sich Essensreste, die den Bakterien als Futter dienen. Wenn diese wiederum die Speisereste verwerten, treten Gase aus, die einen üblen Mundgeruch verursachen. Der Geruch ist oft das erste Anzeichen für die Zahnfleischentzündung. Später kommen dann weitere Symptome hinzu: Das Zahnfleisch blutet schnell beim Zähneputzen, ist gerötet und geschwollen. Irgendwann kann das Zahnfleisch zwar beginnen zu schmerzen – meistens tut es aber nicht weh und viele Menschen ignorieren es einfach.


Parodontitis verhindern
Ignorieren ist aber nicht zu empfehlen. Haben sich erst einmal tiefe Zahnfleischtaschen gebildet, hilft nur noch eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt. Handeln Sie in einem solchen Moment nicht, kann es zu einer Parodontitis kommen. Dabei entzündet sich auch der Zahnhalteapparat unterhalb des Zahnes, was im schlimmsten Fall sogar zu Zahnausfall führen kann.


Vorbeugen durch Mundhygiene
Einige einfache Grundsätze der Zahnhygiene verhindern das. Dazu gehört natürlich in erster Linie, zweimal täglich gründlich die Zähne zu putzen. Hilfreich ist außerdem, die Zahnzwischenräume regelmäßig mit Zahnseide oder Interdentalbürsten zu reinigen. Auch die jährliche Routine-Untersuchung beim Zahnarzt trägt zur Hygiene im Mund bei: In der Regel entfernen Zahnmediziner dann Zahnstein und Zahnbelag.


Rauchen, Stress und Mundatmung meiden
Unter anderem können Rauchen, dauerhafter Stress und ständiges Atmen durch den Mund eine Zahnfleischentzündung wahrscheinlicher machen. Eine ungesunde Ernährung schadet ebenso dem Zahnfleisch. Der früher unter Seeleuten gefürchtete Skorbut etwa ist eine Zahnfleischentzündung durch Vitamin C-Mangel. In westlichen Industrieländern wie Deutschland kommt das allerdings so gut wie nicht mehr vor.