Die Fibromyalgie

Das kann die Schmerzen lindern

Die Krankheit entwickelt sich über Jahre hinweg mit zeitweiligen Verbesserungen und Verschlechterungen. Ein Medikament, das heilt, gibt es noch nicht. Schmerzmittel alleine helfen im fortgeschrittenen Stadium relativ wenig.

Hilfreich ist aber die Kombination mit einem leichten Antidepressivum. Dieses wird meistens abends eingenommen und bessert sowohl den Schlaf als auch die Schmerzsymptomatik. Damit werden Verspannungszustände abgebaut, die sonst wieder zu neuen schweren Beschwerden führen können.

Zusätzlich ist es sehr günstig, die körperliche Leistungsfähigkeit wieder aufzubauen. Hier hilft eine gezielte Krankengymnastik und regelmäßige Bewegung. Ohne sich zu überfordern, können sanftes Walking, Schwimmen und Radfahren oder ein gut angeleitetes Kraft-Training die Beweglichkeit erhöhen und gleichzeitig eine Schmerzlinderung bewirken.

Bei akuten Schmerzen können Massagen helfen. Auch Kälte- oder Wärmebehandlungen können die Beschwerden lindern. Was wann besser ist, muss jeder selbst ausprobieren.

Das hilft auch

Verspannungen können durch autogenes Training, durch Yoga oder durch die progressive Muskelentspannung nach Jacobson gelöst werden. Hierbei gilt, alles was entspannt, lindert die Beschwerden. Im Alltag sollte jede Gelegenheit genutzt werden, sich maßvoll zu bewegen, denn wer sich wegen der Schmerzen schont, verstärkt die Beschwerden.

Viel kann auch durch eine Umstellung der Ernährung erreicht werden. Eine gesunde Ernährung bedeutet: viel Obst und Gemüse, Salat und Getreideprodukte essen. Dabei viel trinken - vorzugsweise Wasser und ungezuckerte Tees.

Allgemein sollten Fleisch und tierische Fette deutlich reduziert werden. Die Durchblutung kann durch Knoblauch oder Knoblauchpräparate verbessert werden. Ein schwacher Trost ist es, dass nach aller Erfahrung die Beschwerden im Alter manchmal ganz von alleine wieder aufhören.