Kinderkrankheiten: kein Kinderkram

Was tun im Fall des Falles?

Masern: Zum Arzt, denn durch die Schwächung des Immunsystems können bakterielle Entzündungen hinzukommen. Bettruhe ist angesagt, Fiebersenkung durch Wadenwickel erst ab 39,5 Grad. Tritt eine Bindehautentzündung auf, sollten Sie das Kinderzimmer abdunkeln.

Mumps: Strenge Bettruhe, warme Umschläge um die Wangen. Weiche Nahrung (Brei, Suppe) erleichtert das Schlucken, am besten mit Strohhalm. Unbedingt zum Arzt, wenn starke Kopfschmerzen und Nackensteife hinzukommen.

Röteln: Bettruhe und viel trinken lassen. Vorsichtshalber den Arzt informieren.

Windpocken: Bettruhe in den ersten Tagen, Puder und Lotionen gegen den Juckreiz. Sie sollten Ihrem Kind die Fingernägel kurz schneiden, damit es die Pusteln nicht aufkratzt. Die Kleidung häufig wechseln, damit sich die Bläschen nicht durch Bakterien infizieren.

Juckreiz im Mund kann durch Spülungen mit Kamillentee gelindert werden. Auf keinen Fall dürfen Schmerzen oder Fieber mit dem Wirkstoff ASS (z.B. Aspirin) bekämpft werden, weil dadurch lebensgefährliche Komplikationen möglich sind!

Scharlach: Auf jeden Fall zum Arzt, damit die Infektion bekämpft wird. Viel trinken lassen und täglich die Bettwäsche wechseln. Zur Linderung der Hautbeschwerden ab dem dritten Tag einmal täglich für zehn Minuten in lauwarmem Wasser baden.

Krupphusten: Bei Verdacht zum Arzt.

Keuchhusten: Bei Verdacht zum Arzt; vorher dort anrufen: Der Arzt muss vorsorgen, damit Ihr Kind im Wartezimmer nicht andere Kinder ansteckt! Bettruhe ist nicht zwingend, aber der Aufenthalt in einem warmen Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit (mindestens 40 Prozent). Halten Sie Ihr Kind von anderen Kindern fern, insbesondere von Säuglingen!

So beugen Sie vor

Eine mögliche Vorsorge, gerade wenn Ihr Kind in letzter Zeit häufig von einer Infektion betroffen war, ist eine allgemeine Stärkung des Immunsystems. Dazu gehört z.B. eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Spurenelementen. Häufiges Spielen im Freien aktiviert die Abwehr durch die Kombination von frischer Luft, Bewegung und Sonnenlicht.

Wassertreten ist eine mögliche Abhärtung für Kinder ab drei Jahren: Die Wanne so hoch mit kühlem Wasser (ca. 20 Grad) füllen, dass die Waden bis zur Hälfte eintauchen. Lassen Sie Ihr Kind eine halbe Minute lang darin im Storchengang herumgehen (alle zwei bis drei Tage).

Der wichtigste Schutz ist jedoch die Impfung. Sie bewahren Ihr Kind dadurch vor möglichen Komplikationen der gar nicht immer harmlosen Kinderkrankheiten. Denken Sie auch an Ihren eigenen Impfschutz und lassen Sie ihn gegebenenfalls auffrischen.

Vollends unverantwortlich ist es dagegen, Kinder absichtlich mit Kinderkrankheiten zu infizieren (Stichwort "Masernparty"). Die riskante Erkrankung schützt auch keinesfalls besser als die Impfung.

Sie sollten auch gegen die für Kinder harmlosen Röteln impfen lassen: Für Ihr Kind mag die Erkrankung zwar harmlos sein, doch in der Zeit der Erkrankung wird es selbst zum Überträger und könnte eine schwangere Frau anstecken. Durch eine Impfung lassen Sie die Übertragungskette abreißen.