Das wirkt der Hautalterung entgegen

Die natürliche Spannkraft der Haut lässt im Lauf der Jahre nach. Es sind eine Vielzahl von Ursachen bekannt, die dafür verantwortlich sind. Medizin und Kosmetik bieten zahlreiche Möglichkeiten an, die Haut gesund und schön zu erhalten.

Die Haut

Die Haut ist unser größtes und auch eines der wichtigsten Organe. Sie hat ausgebreitet eine Fläche von etwa 1,5 bis zwei Quadratmetern. Sie ist der erste Schutzmantel gegen Viren, Bakterien, Pilze und Schadstoffe. Zudem leistet sie den wichtigsten Schutz gegen ultraviolette Strahlung.

Sie produziert mit ihren zwei Milliarden Schweißdrüsen täglich über 800 Milliliter Flüssigkeit, die somit für eine gesunde und gleichbleibende Körpertemperatur sorgen. Zusätzlich bewahren 300.000 Talgdrüsen die Haut vor dem Austrocknen.

In ihr sind unzählige Tastkörperchen oder Rezeptoren verteilt, die über Nervenbahnen Reize wie Kälte und Wärme sowie Berührungen an das Gehirn melden. Um alle diese umfangreichen Aufgaben bewältigen zu können, besteht die Haut aus drei Schichten.

Außen liegt die Oberhaut oder Epidermis mit Haaren und Drüsen. Sie besteht aus Keratinozyten als verhornter Zellverband, der sich ständig abschilfert und durch darunter liegende lebende Epidermiszellen mit neuen Keratinozyten versorgt wird.

Die darunter liegende Lederhaut besteht aus Bindegewebe mit netzartig verknüpften elastischen Fasern. In ihr lagern Blutgefäße und Nerven, sowie ein Teil der glatten Muskulatur.

Das darunter folgende Unterhautgewebe besteht aus einem lockeren Bindegewebe, in das mehr oder weniger reichlich Fettgewebe eingebettet ist.