Laktose-Intoleranz - Probleme mit Milchzucker

Krank oder normal?

Bei allen Säugetieren sinkt die Aktivität der Laktase nach dem Entwöhnen, sodass sie keine größeren Mengen an Milchzucker mehr verdauen können. Das ist eigentlich auch kein Problem, denn in der Natur ist Milch als Säuglingsnahrung vorgesehen.

Noch in der Steinzeit konnten auch die meisten erwachsenen Menschen keinen Milchzucker verdauen. Später setzte sich in Kulturen, die auf Viehzucht setzten, eine Genmutation durch, bei der die Laktase auch im Erwachsenenalter aktiv bleibt.

Denn diese Mutation erweiterte das Nahrungsspektrum und verschaffte den Betroffenen einen Überlebensvorteil. So breitete sich die Milchzuckerverträglichkeit in bestimmten Gegenden der Erde aus, während die Menschen ohne diese Eigenschaft ins Hintertreffen gerieten.

Inzwischen tragen die meisten Menschen in Nord- und Mitteleuropa und auch in Nordamerika diese Mutation, können also Milch und Milchprodukte verzehren. Daher gilt es hier als "unnormal" bis "krankhaft", wenn jemand keinen Milchzucker verträgt.

Ernährungstipps

Milchzucker-Unverträglichkeit kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein, je nachdem, wie viel Rest-Laktase-Aktivität noch vorhanden ist. Manche Menschen vertragen noch einige Gramm Laktose am Tag, andere nicht.

Milchzucker zu meiden ist nicht immer einfach, denn viele Fertigprodukte können Laktose enthalten. Dazu gehören auch Backwaren aller Art oder Wurstwaren. Ein kritischer Blick auf das Etikett bzw. Nachfragen an der Ladentheke ist geboten.

Wer keine Scheu vor industriell aufbereiteten Lebensmitteln hat, kann auf laktosefreie Milch und Milchprodukte zurückgreifen. Hier ist die Laktose bereits in ihre Bestandteile Glukose und Galaktose aufgespalten.

Achtung: Diese Produkte sind nicht geeignet bei Milcheiweißallergie. Auch Menschen mit einer sogenannten Galaktosämie vertragen solche Nahrungsmittel nicht.

Aber auch ohne laktosefreie Produkte ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung möglich. Viele Menschen mit Laktose-Intoleranz vertragen z.B. reifen Käse (Hartkäse), weil der Milchzucker während des Reifungsprozesses von Mikroorganismen verbraucht wird.

Auch Sauermilchprodukte wie Dickmilch, Joghurt etc. werden oft gut vertragen. Sie enthalten zwar Milchzucker - aber auch Milchsäurebakterien, die den Milchzucker "rechtzeitig" abbauen, bevor er in den Dickdarm gelangt.

Wer auch darauf lieber verzichten möchte, sollte ein besonderes Augenmerk auf seine Calciumversorgung richten. Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl, Lauch und Fenchel sowie calciumreiches Mineralwasser (mehr als 150 mg Calcium pro Liter) helfen dabei.

Und: Es gibt inzwischen Präparate, meist in Tablettenform, mit denen man die fehlende Laktase ergänzen und damit Beschwerden nach dem Verzehr von laktosehaltigen Nahrungsmitteln vermeiden kann. Sie sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.