Husten Ade: Das hilft verschleimten Bronchien

Die Erkältungszeit ist in vollem Gange. Neben einer Schnupfnase haben nun auch viele mit quälendem Husten zu kämpfen. Ein möglicher Grund: Die Schleimhaut der Bronchien ist entzündet. Mit Hausmitteln und schleimlösenden Medikamenten können Sie eine akute Bronchitis rasch lindern.

Schnupfen, Kopfschmerzen und Husten sind typische Symptome einer Grippe und Erkältung. Manchmal ist der Husten besonders hartnäckig – dann haben Sie vermutlich eine Bronchitis.

Schuld daran sind meistens die Viren, die auch schon eine Erkältung oder Grippe ausgelöst haben. Gelangen sie in die unteren Atemwege, können die Bronchien sich entzünden.

Rauchstopp bei chronischer Bronchitis

Bei einer chronischen Bronchitis sind die unteren Atemwege dauerhaft entzündet. Ein Auslöser kann jahrelanges Rauchen sein. Das ist ein guter Anlass, spätestens jetzt mit dem Rauchen aufzuhören.

So lindern Sie die Beschwerden

Eine akute Bronchitis heilt meist von ganz alleine wieder ab. Mit verschiedenen Maßnahmen können Sie die Symptome aber lindern. Trinken Sie viel Wasser und Bronchialtee, damit sich der Schleim löst.

Um die Atemwege zu befeuchten, inhalieren Sie zweimal am Tag mit Kamille. Gießen Sie dafür vier Teebeutel mit einem Liter kochendem Wasser auf und atmen Sie den Dampf ein.

Schleimlösende und hustenstillende Medikamente aus der Apotheke befreien die Bronchien zusätzlich und lindern nächtlichen Hustenreiz.