Erkältungszeit: So schützt uns das Immunsystem

Unsere Umwelt steckt voller Krankheitserreger wie Pilze, Bakterien und Viren. Zwischen ihnen und unserem Körper steht unser Immunsystem, das Keime unermüdlich 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche bekämpft.

Da ist zum einen die äußere Schutzbarriere, die alles abblockt, was nicht in den Körper gehört. So wehrt die Haut selbst und der Schleim auf den Schleimhäuten Erreger ab, die Flimmerhärchen der Bronchien filtern sie aus der Atemluft und Magensäure zersetzt sie, wenn sie über die Nahrung in den Körper gelangen.

Durchdringen Keime diese erste Abwehrfront, greifen innere Mechanismen. Dazu gehören zum Beispiel die sogenannten Fresszellen, die Krankheitserreger aufnehmen und unschädlich machen.

Der Körper merkt sich Erreger

Das Immunsystem kann eine spezifische Abwehr gegen bestimmte Erreger aufbauen. Es erzeugt dazu spezielle Antikörper, die die Fremdkörper fortan angreifen, sobald sie in den Körper gelangen.

Aus diesem Grund bekommen wir manche Krankheiten nur einmal im Leben – unser Körper weiß danach genau, wie er mit den Erregern umgehen muss.

Doch die Abwehrkräfte kämpfen nicht nur gegen Keime. Sie tragen unter anderem auch zur Wundheilung bei, töten kranke Zellen im Körper und stoßen fremdes Gewebe ab.

Starke Abwehr durch Bewegung, Schlaf und Entspannung

Zu einem starken Immunsystem tragen neben einer ausgewogenen Ernährung ausreichend Schlaf und Bewegung an der frischen Luft bei. Stress hingegen schwächt die Abwehr – meiden Sie also psychische Belastungen und gönnen Sie sich regelmäßig Entspannung.

Vitamine und Mineralstoffe unterstützen die Abwehrkräfte

Das Immunsystem funktioniert nicht immer gleich gut. Die Abwehrkräfte sind außerdem auf Vitamine angewiesen, vor allem auf Vitamin A, C, D und E, die besonders in frischem Obst enthalten sind. Sie benötigen auch die Mineralstoffe Eisen und Zink, die jeweils z. B. in Rindfleisch, Nüssen und Vollkornbrot vorkommen. Wer zu wenig von diesen Stoffen zu sich nimmt, kann auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Richtiges Händewaschen schützt vor Erkältung

Der Kollege niest, das Kind hustet und in der Straßenbahn schnäuzt die Hälfte der Fahrgäste ins Taschentuch. Wie können Sie sich jetzt vor einer Ansteckung schützen?

Ganz einfach: durch gründliches und regelmäßiges Händewaschen.

Von Gegenständen oder beim Händeschütteln mit unserem Gegenüber nehmen wir Krankheitserreger auf und bringen Sie über die Hände in unseren Körper, etwa wenn wir uns die Augen reiben. Richtiges Händewaschen ist dagegen ein effektiver Schutz.

Waschen Sie Ihre Hände am besten immer direkt, wenn Sie nach Hause und zur Arbeit kommen. So verteilen Sie Krankheitserreger erst gar nicht in Ihrer Umgebung.