Die Brigitte-Diät: gesunder Klassiker

Das Prinzip

Die drei grundlegenden Regeln für ein wirkungsvolles Abnehmen sind bei dem Klassiker unter den Diäten in Frauenillustrierten die Bereiche "Stundenformel", "Fatburn-Kick" und "Kalorienbremse".

Grundsätzlich ist die Brigitte-Diät eine Mischkostdiät, wenngleich der Eiweißanteil leicht erhöht ist. Dies ist im "Fatburn-Kick" enthalten. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass eiweißreiche Nahrung das Abnehmen begünstigt. Deshalb sollte abends eiweißreich und kohlenhydratarm gegessen werden, damit über Nacht Fett abgebaut wird.

Quelle: bilderbox.comDie Stundenformel lautet 4-4-10. Demnach gelten Pausen von mindestens vier Stunden zwischen den Mahlzeiten als optimal. Innerhalb dieser Ruhepausen sollte nichts verzehrt werden - auch kein Snack oder Obst.

Nachts sollte die Pause mindestens zehn Stunden betragen. Damit verabschiedet sich die Brigitte-Diät auch von den bislang propagierten fünf Mahlzeiten pro Tag hin zu den klassischen drei Mahlzeiten. Es wird davon ausgegangen, dass der Stoffwechsel es mag, auch einmal in Ruhe gelassen zu werden, um dann verstärkt Fett zu verbrennen.

Der Energiebedarf wird nicht individuell ermittelt. Unabhängig vom BMI enthält die tägliche Nahrungsmenge etwa 1.200 Kalorien und circa 40 Gramm Fett. Männer haben in der Regel einen höheren Energiebedarf und dürfen deshalb 1.500 Kalorien pro Tag mehr verzehren.

Neu ist das Stichwort der Kalorienbremse. Es sollten vor allem Nahrungsmittel mit wenig Kohlenhydraten und geringer Energiedichte verzehrt werden. Dahinter steckt, dass der Zuckerstoffwechsel in der Regel oberste Priorität im Körper hat.

Werden nun kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel wie Nudeln, Brot oder Süßes verzehrt, dann wird das Hormon Insulin ausgeschüttet, das den Zucker aus den Kohlenhydraten als Energie zu den Körperzellen transportiert. "Das kann Stunden dauern - und so lange muss der Fettabbau warten", wie es in den Erklärungen zur Brigitte-Diät heißt.

Die Energiedichte eines Nahrungsmittels ist wichtig für das Sättigungsgefühl. Nach dem Prinzip einer geringen Energiedichte sollen Kalorien nicht dadurch gespart werden, dass gehungert wird, sondern durch Mahlzeiten, die möglichst wenig Kalorien pro Gramm oder Portion liefern.

Ideal sind Gurken und Obstsorten, die viel Wasser enthalten. Auch mageres Fleisch gehört zu den empfehlenswerten Lebensmitteln.

Bemerkenswert ist, dass großer Wert auf die Durchführung im Alltag gelegt wird. Dazu gehören nicht nur die Zubereitung, sondern auch Einkauf und Vorratshaltung: Die eingekauften Quarkbecher verschimmeln nicht halbvoll im Kühlschrank, sondern werden innerhalb weniger Tage aufgebraucht.

Inzwischen gibt es verschiedene Brigitte-Diät-Programme, darunter auch eine Job-Diät speziell für Berufstätige. Dazu wird ein Bewegungsprogramm empfohlen. Auch online ist die Brigitte-Diät präsent: mit einem speziellen Abnehm-Coach unter www.brigitte-diaet-coach.de oder Apps für Smartphones und Tablets.

Wie reagiert der Körper?

Er freut sich. Das ist das einhellige Urteil aller Ernährungswissenschaftler. Eine Zufuhr von 1.200 bis 1.500 Kalorien täglich ist für eine allmähliche, aber dafür dauerhafte Gewichtsabnahme geeignet.

Die Verteilung der Hauptnährstoffe stimmt mit den allgemein anerkannten Empfehlungen überein. Die verwendeten Nahrungsmittel sind abwechslungsreich und liefern alles, was der Körper braucht.

Wenn das Wunschgewicht erreicht ist, kann man die Brigitte-Diät sogar mit wenigen Ergänzungen als Dauerernährung beibehalten.