Die Diabetische Retinopathie

Insulin hat im Körper verschiedene Aufgaben. Dazu gehören die Senkung des Blutzuckers sowie ein Eingreifen in den Fettstoffwechsel. Fehlt Insulin, kommt es infolge der erhöhten Blutzuckerkonzentrationen im Laufe der Zeit auch zu Veränderungen der Blutgefäße im ganzen Körper. Diese Gefäßschäden sind die Ursache für Nieren- und Nervenschäden sowie Herz-Kreislaufprobleme, an denen im Langzeitverlauf der Erkrankung viele Diabetiker leiden.

Quelle: freepik - katemangostarDoch nicht nur die großen Blutgefäße sind betroffen, sondern vor allem auch die kleinen Blutgefäße des Körpers (Mikrozirkulation) werden in vielen Organen nachhaltig geschädigt. Besonders dramatisch sind die Auswirkungen des Diabetes auf die Mikrozirkulation im Auge. Es kommt im Laufe der Zeit zu Schädigungen der Netzhaut, was zu erheblichen Sehbeeinträchtigungen führen kann.

Die Erkrankung wird medizinisch als Diabetische Retinopathie bezeichnet. Sie ist in Europa und Nordamerika die häufigste Erblindungsursache bei Menschen zwischen 20 und 65 Jahren. Durch eine frühe Diagnose und entsprechende Behandlung können schwere Störungen jedoch vermieden werden.

Die Diabetische Retinopathie ist keine Spätfolge des Diabetes, sondern tritt insbesondere bei Typ-1-Diabetikern schon früh nach der Diabetes-Diagnose auf. So entwickeln etwa fünf bis acht Prozent der Menschen mit Typ-1-Diabetes schon vor Vollendung des achten Krankheitsjahres eine Retinopathie schwereren Ausmaßes.

Beim Typ-2-Diabetes liegt bei rund einem Drittel der Patienten bereits zum Zeitpunkt der Diabetes-Diagnose eine Retinopathie vor. Typ-2-Diabetiker, die Insulin benötigen, entwickeln sogar mit höherer Wahrscheinlichkeit auch eine Retinopathie.

Die Netzhaut gerät in Mitleidenschaft

Durch die erhöhten Blutzuckerspiegel werden die kleinen Blutgefäße der Netzhaut geschädigt (Mikroangiopathie). Auch ein hoher Blutdruck fördert die Entstehung dieser Schädigungen der Gefäßinnenwände. Dadurch kommt es zu Verschlüssen der feinen Kapillaren im Auge, die wiederum Durchblutungsstörungen der Netzhaut verursachen. Außerdem steigt die Durchlässigkeit der Gefäße im Auge, was Einblutungen in die Netzhaut begünstigt.

Auch Schwellungen (Ödeme) im Bereich der Makula, der Stelle des schärfsten Sehens im Auge, sind mögliche Folgen des Diabetes. Ist die Makula betroffen, spricht der Mediziner auch von der Diabetischen Makulopathie.

Die Gefäßveränderungen an der Netzhaut führen einerseits zu Verschlüssen der Gefäße und damit zu einer Mangelversorgung der Sehzellen, andererseits aber auch zu Veränderungen an den Gefäßwänden, so dass Flüssigkeit aus den Gefäßen in das benachbarte Gewebe austreten kann.

Die Ausprägung der Diabetischen Retinopathie wird danach unterschieden, ob es zur Neubildung (Proliferation) von Blutgefäßen kommt. So gibt es eine nichtproliferative und eine proliferative Form der Retinopathie. Im Stadium der nichtproliferativen Retinopathie beschränken sich die Gefäßveränderungen auf die Netzhaut. Zumeist sind auch noch keine Beeinträchtigungen der Sehkraft vorhanden. Unterschieden werden leichte, mäßige und schwere Formen.

Bei leichteren Formen kann der Augenarzt bei der Untersuchung des Augenhintergrundes Aussackungen, sogenannte Mikroaneurysmen, der feinen Gefäße entdecken. Bei mäßigen Formen sind daneben auch einzelne Einblutungen erkennbar, während bei schweren Formen die Veränderungen ausgeprägter zu sehen sind.

Wenn die Minderdurchblutung der Netzhaut nicht behandelt wird, entwickelt sich die proliferative Retinopathie. Als Folge der Minderdurchblutung bilden sich neue, minderwertige Gefäße, die aus der Netzhaut in den Glaskörper wuchern. So versucht der Körper, die Durchblutung der Netzhaut zu verbessern. Diese neu gebildeten Gefäße haben nur eine schwache Wand, die beispielsweise bei plötzlichen Blutdruckanstiegen reißen kann. Dann kann es zu Einblutungen in den Glaskörper des Auges kommen - und damit zu einer starken Beeinträchtigung des Sehvermögens.

Die neuen Gefäße können zudem im Laufe der Zeit schrumpfen und durch Zug an der Netzhaut zu einer Ablösung führen - und damit zur Erblindung. Eine Netzhautablösung macht sich mit "Lichtblitzen" und "Rußregen" bemerkbar, sprich: mit dem plötzlichen Auftreten von schwarzen Punkten.

Diagnose und Therapie

Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft und der Berufsverband der Augenärzte haben folgende Empfehlungen bezüglich der Diabetischen Retinopathie herausgegeben:

  • Unmittelbar nach Feststellung des Diabetes mellitus sollte bei allen Diabetikern eine augenärztliche Untersuchung erfolgen. Diese sofortige Maßnahme ist umso wichtiger, da oftmals nicht bekannt ist, wie lange die diabetische Stoffwechselerkrankung bereits besteht.
  • Vor dem Feststellen diabetischer Augenveränderungen sind augenärztliche Kontrolluntersuchungen unter Weitstellung der Pupillen mindestens einmal jährlich erforderlich.
  • Sind bereits Veränderungen einer diabetischen Retinopathie entstanden, müssen die Patienten häufig in kürzeren Abständen augenärztlich untersucht werden - je nach Stadium der Erkrankung alle 3 bis 6 Monate.

Der Augenarzt kann mit Hilfe einer Augenspiegelung einfach feststellen, ob bereits Schäden an der Netzhaut vorhanden sind. Die Untersuchung des Augenhintergrundes ist nicht belastend. Zunächst wird die Pupille mit Augentropfen erweitert, um einen besseren Blick auf die Netzhaut zu ermöglichen.

Ein elektrischer Augenspiegel wird zur direkten Augenspiegelung verwendet und ganz nah ans Auge gebracht, um Details zu erkennen. Bei der indirekten Augenspiegelung wird die Lupe etwa 12 Zentimeter vor dem Auge platziert, um größere Bereiche des Augenhintergrundes zu untersuchen.

Ist die Diabetische Retinopathie noch nicht allzu weit fortgeschritten, kann durch eine Laserbehandlung der Netzhaut ein weiteres Fortschreiten der Gefäßveränderung verhindert werden. Diese Behandlung wird ambulant durchgeführt, unter Tropfenbetäubung.

Neben der augenärztlichen Behandlung sollte eine konstant und dauerhaft gute Blutzucker- und Blutdruckeinstellung selbstverständlich sein. Wichtig ist ein niedriger Langzeit-Blutzuckerwert (HbA1c-Wert). Bei starken, diabetisch bedingten Schwankungen der Sehschärfe sollte auf das Autofahren verzichtet werden.