Asthma bei Kindern

Asthma bronchiale ist die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Etwa jedes zehnte Kind hat diese Erkrankung, so Schätzungen. Am häufigsten tritt sie zwischen dem vierten und fünften Lebensjahr auf.

Symptome und Beschwerden

Asthma im Kindesalter ist durch Atemnot und einen pfeifenden Ton bei der Ausatmung gekennzeichnet. Auch dauerhafter Husten, der vor allem nachts auftritt und sich durch Hustensäfte nicht lindern lässt, ist ein typisches Symptom.

Kinder haben besonders anfällige Atemwege. Ihre Bronchien sind enger als die von Erwachsenen, zudem ist die Schleimhaut empfindlicher. Bei einer Entzündung verstopft der Schleim die Atemwege daher schneller und die zusätzliche Verengung macht den Kindern besonders zu schaffen. Allerdings haben die meisten Kinder nur leichte Beschwerden. Bei gut der Hälfte der Betroffenen verschwinden die Asthmaanzeichen zudem in der Pubertät wieder, wenngleich die Überempfindlichkeit der Atemwege ein Leben lang bestehen bleibt.

Zu den möglichen Auslösern zählen:

Allergische Reaktionen

z.B. gegen Hausstaubmilben, Schimmelpilzsporen, Pollen, Tierhaare oder -hautschuppen sowie Nahrungsmittel, sind besonders bei kleinen Kindern ein häufiger Auslöser von Asthma.

Reizstoffe in der Luft

Bei den Reizstoffen in der Luft ist an erster Stelle Tabakrauch zu nennen. Aber auch Abgase, Kohlenstaub und selbst Mehl können die Erkrankung verursachen. Forschungen zeigen, dass ein Verzicht auf das Rauchen während der Schwangerschaft zu etwa 15 Prozent weniger Asthmaerkrankungen bei Kindern führen könnte.

Physikalischen Reize

Zu den physikalischen Reizen gehören kalte oder feuchte Luft sowie zu trockene Luft.

Da Atemnot, Husten und Auswurf auch bei anderen Erkrankungen auftreten können, muss das Kind vom Arzt gründlich untersucht werden. Dies ist insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern nicht immer einfach.

Erste Hinweise auf Asthma bronchiale sind:

  • nicht enden wollendes Hüsteln, besonders nachts
  • ein pfeifendes Geräusch beim Atmen
  • herabgesetzte körperliche Belastbarkeit
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit

Auch wenn Eltern oder Großeltern unter Asthma oder Allergien leiden, ist das Risiko für die Kinder größer, diese Erkrankung ebenfalls zu entwickeln.